Veröffentlicht inDigital

Facebook testet neue Anordnung der Buttons in Android-App

_20170323_113630~97b5487b-9b28-4cd3-9c1f-493cd647ab85.jpg
Facebook App Foto: Facebook
Facebook lässt seine Nutzer immer wieder Änderungen im eigenen Netzwerk testen. Aktuell wundern sich Nutzer über eine neue Bedienung.

Berlin. 

In der Android-App von Facebook haben Nutzer am Donnerstag eine kleine aber weitreichende Änderung bemerkt: die Anordnung einzelner Buttons hat sich geändert. Statt vier Buttons sind plötzlich nur noch drei Optionen zu sehen.

Bisher waren in der App vier große Symbole in der oberen Funktionsleiste platziert: eines für den Newsfeed, eines für Freundschaftsanfragen, eines für Ereignisse und eines für weitere Optionen und Einstellungen. Doch die Option zu den Freundschaftsanfragen ist nun verschwunden. Es ist nicht die erste Änderung dieser Art. So ist das Symbol für neue eigene Nachrichten schon länger verschwunden.

Es bleiben drei Hauptfunktionen

In jedem Fall wirkt die App mit nur noch drei Hauptfunktionen etwas aufgeräumter und sie setzt sich noch deutlicher von der Ansicht auf dem Computer ab. Freundschaftsanfragen lassen sich immer noch über ein weißes Symbol oben rechts erreichen, das es auch vor dem aktuellen Test schon gab. Ebenfalls über den Reiter mit weiteren Optionen gelangen Nutzer zu den Anfragen.

Die Reduzierung auf wenige Symbole bedeutet aber auch, dass die einzelnen Buttons an Gewicht zunehmen. Vor allem das Symbol für die Messenger-App wirkt dadurch präsenter. Ein Klick auf den Button führt direkt zur Messenger-App, die Nutzer benötigen, um mobil Facebook-Nachrichten verschicken und empfangen zu können.

Ob die neue Anordnung der Buttons bald für alle Nutzer ausgerollt wird, steht noch nicht fest. Die Unternehmenskommunikation von Facebook teilte unserer Redaktion jedoch mit, dass bisher wohl nur einige Nutzer die Anordnung testweise sehen. Es ist also auch denkbar, dass nach dem Test wieder die alte Anordnung zurückkehrt. Immer wieder teste Facebook Neuerungen im laufenden Betrieb – nicht alle schaffen es zur Serienreife auf alle Mobilgeräte.