Das Samsung Galaxy S II liegt im Test vor dem IPhone 4

DerWesten
Die Smartphone-Konkurrenz hat in der Qualität endgültig mit den iPhones von Apple gleichgezogen. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy S II schnitt dabei am besten ab.

Berlin. Bei einem Vergleich der Zeitschrift „Test“, der am Donnerstag veröffentlicht wurde, landete das Samsung Galaxy S II mit dem Google-Betriebssystem Android auf Platz eins - direkt vor der aktuellen Version des iPhone 4.

Vor allem das sehr kontraststarke Display des Samsung Galaxy S II überzeugte die Tester. Dafür habe das iPhone 4 allerdings die beste Kamera und sei besonders stabil.

Auch der Vorläufer Samsung Galaxy S sowie die Smartphone-Modelle HTC Desire S und Desire Z seien technisch konkurrenzfähig, erklärten die Warentester. Zudem seien sie deutlich günstiger als das iPhone 4. Das gelte auch für Modelle von Sony Ericsson oder Nokia.

Patentrecht-Verletzungen

Das beste Handy mit einer mechanischen Tastatur, die sich ausschieben lässt, war im Test das HTC Desire Z. Das Telefon, das sich vor allem für Nutzer eignet, die auf dem Telefon viel schreiben wollen, ist demnach allerdings vergleichsweise schwer.

Den Verkauf des Testsiegers Galaxy S II in mehreren europäischen Ländern hatte am Mittwoch ein Gericht in den Niederlanden verboten. Die großen Smartphone-Hersteller gehen derzeit in einer Vielzahl von Verfahren in mehreren Staaten wegen Patentrecht-Verletzungen gegeneinander vor.

Prozess in Düsseldorf

Das Düsseldorfer Landgericht verhandelt am Donnerstag über das von Apple erwirkte Verkaufsverbot für den neuen Tablet-PC von Samsung. Apple wirft dem koreanischen Konkurrenten vor, bei der Gestaltung des Samsung „Galaxy Tab 10.1“ das iPad 2 kopiert zu haben.

Das Düsseldorfer Gericht hatte zunächst auf Antrag des kalifornischen Unternehmens den Verkauf des Tablet-PCs europaweit untersagt, später die Verbotsverfügung aber auf Deutschland beschränkt. Samsung hat Widerspruch gegen das Verkaufsverbot eingelegt. Darüber soll nun in einer mündlichen Verhandlung beraten werden. (mit afp/dapd)