Umfangreiche Uecker-Sammlung kommt nach Schwerin

Günther Ueckers Werken auf den Grund gehen: Das ist ab sofort im Staatlichen Museum Schwerin möglich.
Günther Ueckers Werken auf den Grund gehen: Das ist ab sofort im Staatlichen Museum Schwerin möglich.
Foto: dpa
Günther Uecker in Mecklenburg-Vorpommern: Das Staatliche Museum Schwerin hat 13 Werke des Düsseldorfer Künstlers erworben und stellt diese ab sofort aus. Im kommenden Jahr werden 13 weitere Uecker-Werke als Dauerleihgabe erwartet.

Schwerin.. Der für seine Nagelbilder weltweit bekannte Düsseldorfer Künstler Günther Uecker wird künftig mit einem großen Werksatz in Mecklenburg-Vorpommern präsent sein, wo er 1930 geboren wurde. An diesem Freitag eröffnen Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) und Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) im Staatlichen Museum Schwerin eine Ausstellung mit 13 Erwerbungen der Sammlung Drautzburg, wie das Museum am Donnerstag mitteilte. Dabei handele es sich um Arbeiten Ueckers aus den 60er bis 80er Jahren.

Die Sammlung wurde den Angaben zufolge für 1,45 Millionen Euro angekauft. Das Geld wurde vom Bund, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin und dem Land Mecklenburg-Vorpommern aufgebracht.

Nächstes Jahr werden weitere 13 Uecker-Werke aus den 90er Jahren als Dauerleihgabe des Bundes in Schwerin erwartet. Sie tourten bisher in der Ausstellung "Der Geschundene Mensch" rund um die Welt und waren unter anderem in Pakistan, Südafrika und Japan zu sehen. Offen ist bisher, wo diese Arbeiten gezeigt werden. Der 83-jährige Uecker will sie gern im sanierungsbedürftigen Schweriner Marstall ausgestellt sehen. Das schließt Kulturminister Mathias Brodkorb (SPD) jedoch aus Kostengründen aus. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen