Twitter-Kurzgeschichten für DerWesten-Leser

DerWesten
Der besondere Blick auf Twitter: Die Tiny Tales sind ein Kunstprojekt. Foto: Matthias Graben / WAZ FotoPool
Der besondere Blick auf Twitter: Die Tiny Tales sind ein Kunstprojekt. Foto: Matthias Graben / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Florian Meimberg schreibt preisgekrönte Ultrakurzgeschichten. Seine „Tiny Tales“ bei Twitter sind gerade mal 140 Zeichen lang. Jetzt wagt er sich an eine neue Herausforderung und schreibt auf Zuruf: Tiny Tales nach Ideen von DerWesten-Lesern.

Essen. Manchmal entsteht Kunst, wenn sich Menschen etwas auferlegen. Eine Einschränkung, eine Begrenzung. Ein Nachbau von San Francisco - aber aus nichts als Zahnstochern. Ein Horrorfilm - aber ohne Kameramann. Eine Kurzgeschichte - aber in nur 140 Zeichen. Kürzer als kurz.

Florian Meimberg hat sich diese Grenzen ausgesucht. Über den Twitter-Account @tiny_tales veröffentlich er seine Ultrakurzgeschichten, die ihm viel Aufmerksamkeit und im vergangenen Jahr sogar einen Grimme-Online-Award eingebracht haben. „Genau das hat mich gereizt, Storytelling in extrem verdichteter Form“, erklärt Meimberg. „Als Regisseur für Werbung und Musikvideos muss ich ja auch meine Geschichten extrem verdichten. Also: Den Hang zum Kurzen hab ich sowieso.“

Allein ist er damit nicht. Frei Assoziiertes bei @microprose, Drastisches bei @tweettales, betont Feuilletonistisches bei @Nanoism oder Haikus bei @Maureen - Twitter kennt eine ganze Reihe von Nutzern, die sich an den 140 Zeichen pro Tweet abarbeiten.

Mit dem klaren Unterschied, dass es sich bei Meimberg eben nicht nach Arbeit anhört, was er in das kleine Fenster textet. Oft geht es um historische Gestalten, um Popkultur - um Situationen, die man nicht groß erkären muss, denn dafür fehlt ja ohnehin der Platz. Was bleibt, ist eine Vignette, fast immer mit überraschender Wendung am Schluss.

Im Herbst erscheinen die ersten Tiny Tales als Buch, Titel: „Auf die Länge kommt es an“. Drin stecken rund 300 Geschichten, ein Drittel davon bisher ungetwittert. Aber vorher hat Meimberg noch eine Twitteratur-Herausforderung vor sich: Auf Zuruf der Leser von DerWesten hat er versprochen, TinyTales aus dem Stehgreif zu texten. „Bin gespannt, was da an Stichworten kommt“, sagt Meimberg, „hoffentlich eine bunte Mischung!“ Damit auch diese Vorgaben die Kreativität steigern.

Und so können Sie mitmachen: Schreiben Sie uns ein Stichwort in die Kommentare, aus dem Florian Meimberg ein „Tiny Tale“ dichten soll. Strukturwandel? Borussia? VRR? Sie können den Vorschlag auch als Reply an @DerWesten twittern (Hashtag: #tinytales) oder bei Facebook an unsere Wand schreiben. Morgen veröffentlichen wir dann die so entstandenen Tiny Tales.