Spaniens „Goldenes Zeitalter“ in der Berliner Gemäldegalerie

Mehr als 130 Kunstwerke aus dem „Goldenen Zeitalter“ Spaniens, das von den Raubzügen in Südamerika gespeist wurde, zeigt ab heute die Berliner Gemäldegalerie. Darunter sind etliche Arbeiten aus 64 internationalen Sammlungen, die bisher kaum öffentlich zu sehen waren, wie der mit lockerem Strich porträtierte Hofnarr von Diego Velázquez.

Die Ausstellung „El Siglo de Oro – die Ära Velazquez“ spiegelt die Pracht und Vielfalt aller Kunstregionen Spaniens im 17. Jahrhundert wider. Zu sehen sind Arbeiten von El Greco (1541-1614) bis zu den idealistischen Szenerien des Hochbarock. Neben Werken von Velázquez, Francisco Zurbarán (1598-1664) und Murillo (1617-1683) werden mit Alonso Cano (1601-1667) oder Gregorio Fernández (1576-1636) Künstler vorgestellt, die in Deutschland bislang wenig bekannt sind.

Die bis zum 30. Oktober laufende Ausstellung ist die erste Schau, die sich außerhalb Spaniens mit einer umfassenden Darstellung aller Aspekte dieser künstlerischen Epoche widmet. Foto: GEMÄLDEGALERIE / ACHIM KLEUKER

 
 

EURE FAVORITEN