Quiz: Die schönsten Namen von literarischen Figuren

Lesen macht glücklich, nicht nur am Welttag des Buches.
Lesen macht glücklich, nicht nur am Welttag des Buches.
Foto: Cultura RM/Masterfile
Wie ich heiße, so bin ich auch: Namen verraten viel über literarische Figuren. Zum Tag des Buches gibts die schönsten Namen in einem Quiz.

Hagen. Petrosilius Zwackelmann muss es wissen: Nomen est omen. Der Name ist Programm. Kaum ein Schriftsteller wählt nach dem Zufallsprinzip aus, wie seine Helden heißen. Sprechende Namen zählen zu den ältesten Stilmitteln der Literatur. Sie verraten viel über den Charakter einer Figur. Wortspiele, Codierungen und Lautmalereien kommen dabei ebenso zum Einsatz wie, vor allem im Kinderbuch, Zungenbrecher und Quatschwörter. Zum heutigen Welttag des Buches stellen wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, daher ein Ratespiel um literarische Lieblingsnamen vor. Es gibt auch etwas zu gewinnen. Wer die Preisfrage richtig löst, kann eins von drei Buchpaketen von uns erhalten.

1.Er ist klein, er ist kugelrund und sieht gar nicht so aus, wie man sich einen tapferen Recken vorstellt. Und trotzdem kann er in dem Buch „Der kleine dicke Ritter“ von Robert Bolt mit Hilfe seiner Freunde, der Tiere, einen gefährlichen schwarzen Drachen besiegen und den bösen Baron Bolligru überlisten.
Wie heißt der Held?
a) Obkurz-Fritz-Obkurz
b) Oblong-Fitz-Oblong
c) Professor Dr. Dalmatius

2.William von Baskerville ist ein Mönch mit Spezialauftrag. Er soll mit dem jungen Adson von Melk rätselhafte Morde in einem Kloster aufklären. Wir befinden uns im Mittelalter, der Beruf des Detektivs ist noch völlig unbekannt. Und doch lesen wir aus der Namenswahl von Autor Umberto Eco schon viel heraus: William verweist auf den mittelalterlichen Philosophen Wilhelm von Ockham, einen Vordenker der Logik und des kritischen Denkens. Von Baskerville spielt auf den Krimi „Der Hund von Baskerville“ an. Darin ermittelt Sherlock Holmes. Die Konstellation Meisterschnüffler plus Gefährte ( bei Holmes Dr. Watson, hier Adson) wird typisch für die Gattung Detektivroman.
In welchem Buch spielt William von Baskerville die Hauptrolle?
a) Der Name der Rose
b) Eine Studie in Scharlachrot
c) Das Schicksal in Person

3.Eine Großmeisterin der sprechenden Namen ist Joanne K. Rowling. In ihren Harry-Potter-Bänden knüpft sie alleine über die Namen ein ganzes Netzwerk an Bedeutungen. Dolores Umbridge ist eine Sadistin (Dolor, lat.: Schmerz). Bei Severus Snape weiß man nicht so schnell, woran man ist. „Severe“ bedeutet im Englischen hart und streng. „To snap“ ist das Verb für zubeißen. Aber es stecken auch „to snipe“ (aus dem Hinterhalt schießen) und „Snake“ (Schlange) in dem Namen des Lehrers für Zaubertränke. Sirius Black lässt sich dagegen rasch entschlüsseln. Der Stern Sirius wird auch Hundsstern genannt. Black bedeutet übersetzt „schwarz“ und verweist auf die schwarzmagischen Praktiken in seiner Familie.
In welches Tier kann sich Sirius Black verwandeln?
a) Ratte
b) Wolf
c) Hund

4.Niemand ist in der Literatur ein ziemlich wichtiger Name. Schon der alte Odysseus benutzt ihn, um den Riesen Polyphem zu überlisten. Im Animationsfilm heißt ein kleiner Clownfisch Nemo, was übersetzt Niemand bedeutet. Und dann gibt es noch den Kapitän Nemo, der in dem berühmten Roman von Jules Verne ein U-Boot führt.
Wie heißt das Buch?
a) 20 000 Meilen unter dem Meer
b) Ich bin dann mal weg
c) Nacht über den Wassern

5.In „Die Tribute von Panem“ gibt Autorin Suzanne Collins ihren Helden gerne Pflanzennamen. Katniss Everdeen bedeutet aber noch mehr: Aus „Ever“ (immer) und „dean“ (Vorstand) setzt sich der Nachname zusammen, der besagt, dass sie eine geborene Anführerin ist. Die Übersetzung des Vornamens deutet ihre besondere Fähigkeit an: den geschickten Umgang mit Pfeil und Bogen. Wie heißt die Pflanze Katniss auf Deutsch?
a) Wolfsmilch
b) Vergissmeinnicht
c) Pfeilkraut

Preisfrage

Petrosilius Zwackelmann ist bestimmt der lustigste Romanname, den sich je ein Schriftsteller ausgedacht hat. Der Vorname Petrosilius lässt bereits auf einen gesunden Appetit schließen. Otfried Preußler dichtet dem Zauberer in „Der Räuber Hotzenplotz“ bestimmte kulinarische Vorlieben an, für die erst Kasperl und dann Seppel in der Küche zur Arbeit gezwungen werden. Auf welches Gericht hat Zwackelmann ständig einen Heißhunger?
a) Arme Ritter
b) Kartoffeln in jeder Variante
c) Marillenknödel

Die Antwort auf die Preisfrage bitte bis zum 1. Mai 2016 an kultur@westfalenpost.de mailen. Unter den richtigen Antworten verlosen wir drei Buchpakete.

 
 

EURE FAVORITEN