Phil Collins will nicht mehr auf die Bühne

DerWesten
Phil Collins. Foto: ap
Phil Collins. Foto: ap
Foto: AP

Stuttgart.  „Going Back“ heißt sein jüngstes Album, zurück auf die Bühne möchte Popstar Phil Collins aber nicht mehr: „Im Moment kann ich kein Schlagzeug oder Piano spielen und bin auch nicht davon überzeugt, dass ich es je wieder können werde.“

Trotz der Veröffentlichung seines neuen Albums „Going Back“ will Phil Collins nicht mehr zurück ins Rampenlicht. „Die Phil-Collins-Karriere ist vorbei“, sagte der 59-Jährige dem Magazin „Reader“s Digest“. Mit Blick auf „Going Back“ fügte er hinzu: „Ich musste diese CD einfach machen. Mit ihr hat sich der Kreis geschlossen.“ Er habe einige seiner Lieblingslieder aus den 60ern noch einmal zusammenfassen und an den Motown-Soul jener Zeit erinnern wollen. Nun aber wolle er sich zurückziehen. „Ich bin an einem Punkt in meinem Leben, an dem ich nicht mehr gezwungen werden möchte, etwas zu tun.“

Probleme mit der Wirbelsäule verhindern das Musizieren

Der britische Popmusiker, der als Solokünstler sowie als Schlagzeuger und Sänger der Band Genesis internationale Erfolge feierte, will sich künftig intensiv seinen beiden kleinen Söhnen Nick und Matt widmen, die aus seiner früheren Ehe mit der Schweizerin Orianne Cevey stammen und nun bei der Mutter in der Schweiz leben. Collins ist dreimal geschieden, hat vier leibliche Kinder und ist derzeit mit der US-Nachrichtenmoderatorin Dana Tyler liiert.

Nach seiner Operation an der Halswirbelsäule habe er noch körperliche Problem, sagte Collins weiter. „Im Moment kann ich kein Schlagzeug oder Piano spielen und bin auch nicht davon überzeugt, dass ich es je wieder können werde.“ Trotz des Abschieds von der Bühne will er aber weiter Musik machen. „Ich werde immer Songs schreiben und in meinem Heimstudio Demos aufnehmen.“ (dapd)