Viele deutsche Bands hoffen auf Durchbruch über Bochum Total

Bochum.. Das Programm zum Festival Bochum Total (5. bis 8. Juli) steht. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr mehr denn je auf deutschen Bands sowie Newcomern, die als „ganz heiße Anwärter auf den großen Durchbruch gelten“, so Cooltour-Sprecher Björn Büttner.

Headliner sind H-Blockx (Freitag, 6. Juli), die auch das Cover des Programmhefts zieren werden. H-Blockx, die durch Bochum Total breit bekannt wurden, wird eine enge Verbindung zu Uncle Ho zugeschrieben, einstmals Vorgruppe für die Münsteraner. Die rocklastige Crossover-Band tritt am 5. Juli auf.

Glam-Rock und "süßer" Hip-Hop

Das Wiedersehen mit „My Baby wants to eat your Pussy“ am 7. Juli wird sicherlich stürmisch gefeiert von den Fans. Die Combo bevorzugt extravagante Auftritte, so dass ein Livegig der Pussys neben eingängigem Glam-Rock stets vor allem was fürs Auge bietet.

Einen Kontrapunkt zum Gangsta Rapper setzen die Orsons, die in der letzten Woche für Herbert Grönemeyer im Stadion Aufwärmer waren. Das ist auch Wikipedia aufgefallen: „Das Markenzeichen der Orsons ist die Umkehrung ungeschriebener Hip-Hop-Regeln in Verbindung mit viel Ironie, Fantasie und Sarkasmus. Im Gegensatz zum aktuellen Deutschrap-Prinzip benutzen die Orsons Attribute wie ,süß’, ,schön’, ,lieb’ oder auch rosa Farben im Artwork, um gezielt zu provozieren.“ Zu sehen am Sonntag.

Tanzen im 30er-Jahre-Outfit

„Bock auf Disco“: Den haben die zwei Zwillingsbrüderpaare von „Susanne Blech“. Die Elektropop-Band bietet tanzbare Anlehnungen an die Synthiebands der 80er Jahre; zu erleben am 8. Juli, auf dass der Titel gilt: „Die Maschinen laufen heiß“.

Tanzgarantie versprechen zudem Danube’s Banks: Gypsy Swing, bei bei dem die Musik Djano Reinhardts verquirlt wird mit Prisen von Klezmer, Balkan-Beats und Elektro-Swing. Die sechs Jungs, die als Straßenmusiker anfingen, treten in 30er-Jahre-Klamotten auf und animieren zum Tanzen – ebenfalls am Sonntag.

Den russischen Tanzbären locken am 7. Juli erneut die Protagonisten von Herr Paschulke hervor, ob auf jiddisch, englisch, deutsch oder russisch, untermalt von einem beachtlichen Bläseranteil in der Instrumentierung mit dem Fokus auf Polka-Beat.

After-Hour in der Rotunde

Eine Reihe Bochumer Bands ist auch wieder dabei, darunter Unprepared, die am 5. Juli in der Rotunde ein Abschiedskonzert für Sänger Kay geben, der sich Soloprojekten zuwenden wird. Die Mädels von Tengo Hambre Pero No Tengo Dinero sind inzwischen auf vielen Bühnen zu sehen, so auch wieder beim Total-Festival am Freitag. Die Combo Ratatouille ruft aus: „Es ist Zeit für Ska“, natürlich bläsergetrieben, krachend, melodisch – da wird am Sonntag kein Fuß stillstehen.

Neben der Musik kommen natürlich auch Poesie und Comedy nicht zu kurz. Die Wortschatzbühne hat ihren festen Platz beim Festival. Auftreten werden dort u.a. Bernd Redelings, Matthias Reuter, Micha-El Goehre und die Wattenscheider Schule.

In der Rotunde wird weit nach Ende auf den Open-Air-Bühnen noch musiziert, eine Location, die sich für Bochum Total als Bereicherung erweist.

Das genaue Programm steht rechts als PDF-Datei zum Download bereit.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel