Depeche Mode präsentieren ihren Video-Katalog auf DVD

Depeche Mode bringen eine DVD-Box mit 55 Musikvideos heraus.
Depeche Mode bringen eine DVD-Box mit 55 Musikvideos heraus.
Mit ihrer Video Singles Collection präsentieren Depeche Mode einen Ritt durch ihre eigene Geschichte – und die des gesamten Musikvideo-Genres.

Essen.. 55 Videos auf drei DVDs, mehr Depeche Mode geht nicht. Mit nahezu perfektem Timing präsentiert Sony das Gesamtwerk der Band mit restauriertem Ton und Bild. Besser hätte der Zeitpunkt nicht sein können, weil einerseits Weihnachten naht und andererseits die Band mit ihrer jüngsten Ankündigung, die Fans im kommenden Jahr mit einem neuen Album und einer Tour zu beglücken, für genug Speichelfluss unter den Devotees gesorgt hat. Die Zeit bis zum Frühjahr lässt sich mit der DVD-Box "Video Singles Collection" vortrefflich überbrücken.

Es ist schon knuffig zu sehen, wie ungelenk die vier Milchbubis in ihrem Erstling "Just can't get enough" agieren und wie unschuldig das Genre "Musikvideo" anno 1981 noch war. Das hat noch nicht viel mit den durchgestylten Videos von Anton Corbijn zu tun, der ab Mitte der Achtziger zunehmend den Look von Depeche Mode definierte und der Band ein deutlich raueres Antlitz verpasste.

Depeche Mode machen Heavy Metal

Doch vor Corbijn waren die Achtziger, in denen Depeche Mode sozusagen ihre Heavy-Metal-Phase hatten. Nicht wegen ihrer Musik, sondern weil sie damals auf alles einschlugen, was irgendwie aus Eisen oder Stahl gemacht war, und so ihren einzigartigen Sound kreierten. In den Videos zu "People are People", "Master and Servant" oder "Stripped" lassen die Regisseure die Band-Mitglieder denn auch immer wieder halbherzig auf das eine oder andere Metallstück hämmern oder sie bringen gleich ganz schweres Gerät wie Kriegsschiffe, Ankerketten oder Pressluftbohrer zum Einsatz. Das Satire-Magazin "Mad" schrieb damals, Depeche Mode würden meist in Schwarz auftreten, damit das Publikum die Flecken vom Ölwechsel der Instrumente nicht sehen könne.

Doch ohne diese Zeit und ihre musikalische Experimentierfreudigkeit wäre die Band nie zu dem Mythos geworden, der sie heute ist. Natürlich bleibt ein Schmunzeln beim Betrachten der alten Videos nicht aus, aber Fans der ersten Stunde wird dabei sicherlich auch warm ums Herz. Gleichzeitig wird aber auch deutlich, wie aus oftmals ungelenken und billigen Promo-Filmchen allmählich eine eigene Kunstform entstand, zu der Depeche Mode mit den Filmen zu "Personal Jesus", "Enjoy the Silence" oder "It's no good" einen großen Beitrag geleistet haben.

Audio-Kommentare von Dave Gahan, Martin Gore und Andy Fletcher

Der besondere Leckerbissen für eben diese Hardcore-Fans sind allerdings die Audio-Kommentare der Band-Mitglieder. Insbesondere auf DVD 1 erzählen Dave Gahan, Martin Gore und Andy Fletcher interessante Details und Anekdoten über die Entstehung der einzelnen Videos. Auf den anderen beiden DVDs sind leider nicht mehr alle Videos mit Kommentaren versehen.

Die Box mit drei DVDs (warum eigentlich keine Blu-Ray?) ist ab 18. November erhältlich und kostet 40 Euro.

Folgende Depeche-Mode-Videos befinden sich auf den DVDs:

  • Just Can't Get Enough (directed by Clive Richardson)
  • See You (directed by Julien Temple)
  • The Meaning of Love (directed by Julien Temple)
  • Leave in Silence (directed by Julien Temple)
  • Get the Balance Right (directed by Kevin Hewitt)
  • Everything Counts (directed by Clive Richardson)
  • Love, In Itself (directed by Clive Richardson)
  • People Are People (directed by Clive Richardson)
  • Master and Servant (directed by Clive Richardson)
  • Blasphemous Rumours (directed by Clive Richardson)
  • Somebody (directed by Clive Richardson)
  • Shake the Disease (directed by Peter Care)
  • It's Called a Heart (directed by Peter Care)
  • Stripped (directed by Peter Care)
  • But Not Tonight (directed by Tamra Davis)
  • A Question of Lust (directed by Clive Richardson)
  • A Question of Time (directed by Anton Corbijn)
  • Strangelove (directed by Anton Corbijn)
  • Never Let Me Down Again (directed by Anton Corbijn)
  • Behind the Wheel (directed by Anton Corbijn)
  • Little 15 (directed by Martyn Atkins)
  • Strangelove '88 (directed by Martyn Atkins)
  • Everything Counts (Live – from "101") (directed by D.A. Pennebaker)
  • Personal Jesus (directed by Anton Corbijn)
  • Enjoy the Silence (directed by Anton Corbijn)
  • Policy of Truth (directed by Anton Corbijn)
  • World in My Eyes (directed by Anton Corbijn)
  • I Feel You (directed by Anton Corbijn)
  • Walking in My Shoes (directed by Anton Corbijn)
  • Condemnation (Paris Mix) (directed by Anton Corbijn)
  • One Caress (directed by Kevin Kerslake)
  • In Your Room (directed by Anton Corbijn)
  • Barrel of a Gun (directed by Anton Corbijn)
  • It's No Good (directed by Anton Corbijn)
  • Home (directed by Steven Green)
  • Useless (directed by Anton Corbijn)
  • Only When I Lose Myself (directed by Brian Griffin)
  • Dream On (directed by Stephane Sednaoui)
  • I Feel Loved (directed by John Hillcoat)
  • Freelove (directed by John Hillcoat)
  • Goodnight Lovers (directed by John Hillcoat)
  • Enjoy the Silence '04 (directed by Uwe Flade)
  • Precious (directed by Uwe Flade)
  • A Pain That I'm Used To (directed by Uwe Flade)
  • Suffer Well (directed by Anton Corbijn)
  • John the Revelator (directed by Blue Leach)
  • Martyr (directed by Robert Chandler)
  • Wrong (directed by Patrick Daughters)
  • Peace (directed by Jonas and François)
  • Hole to Feed (directed by Eric Wareheim)
  • Fragile Tension (directed by Rob Chandler and Barney Steel)
  • Personal Jesus 2011 (directed by Patrick Daughters)
  • Heaven (directed by Timothy Saccenti)
  • Soothe My Soul (directed by Warren Fu)
  • Should Be Higher (directed by Anton Corbijn)
  • People Are People (12" Version) (directed by Clive Richardson)
  • But Not Tonight (Pool Version) (directed by Tamra Davis)
  • Soothe My Soul (Extended) (directed by Warren Fu)
  • Stripped (Unreleased Alternate Cut) (directed by Peter Care)

EURE FAVORITEN