Kramer wirft Judith Butler "Komplizenschaft" mit Israel-Gegnern vor

Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden, Stephan Kramer, hat seine Vorwürfe gegen die Philosophin Judith Butler bekräftigt.

Frankfurt/Main (dapd-hes). Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden, Stephan Kramer, hat seine Vorwürfe gegen die Philosophin Judith Butler bekräftigt. In einem Beitrag in der "Frankfurter Rundschau" warf er Butler laut Vorabbericht "Komplizenschaft" mit der Initiative BDS vor, die zum Boykott gegen Israel aufrufe. Er wies jedoch Vorwürfe zurück, er habe die Israel-Kritik der jüdisch-amerikanischen Wissenschaftlerin mit Antisemitismus gleichgesetzt.

Kramer erneuerte seine Kritik an der Auszeichnung Butlers mit dem Adorno-Preis der Stadt Frankfurt am Main. "Dass der Adorno-Preis Professorin Butler zuerkannt wurde, halte ich nach wie vor für ein systemisches Versagen des Preiskuratoriums. Kuratorien in Deutschland müssen die Frage aushalten, was denn hinter dieser deutschen Vorliebe steckt, Jüdinnen und Juden auszuzeichnen und zu ehren, die für eine Form der Israelkritik stehen, die vor Einseitigkeit und politischer Blindheit nur so strotzt", schrieb er.

dapd

dapd