"The Boy Next Door" - Jennifer Lopez’ neuer Kinoversuch

Jennifer Lopez fängt etwas mit einem deutlich jüngeren Mann an. Der entwickelt Mordgelüste. Das alles ist allerdings deutlich zu dick aufgetragen.

Essen.. Jennifer Lopez steht nicht mehr ganz vorn im Rampenlicht Hollywoods. Was auch damit zu tun hat, dass die guten Rollen vom Beginn ihrer Karriere nicht mehr angeboten werden; nun sucht sie sich selber schlechte aus. In ihrem neuen Film „The Boy Next Door“, den sie auch selbst produzierte, spielt sie Claire, eine Lehrerin, die wegen zwischenzeitlicher ehelicher Trennungsphase mit ihrem halbwüchsigen Sohn zu Hause lebt.

Er ist fünf Jahre älter als ihr Sohn

Ein junger Mann zieht in die Nachbarschaft, der zwar fünf Jahre älter als der Sohn ist, aber trotzdem der gleichen Schulklasse zugeteilt wird. Noah (Ryan Guzman) bewundert Homers „Ilias“ und verführt Claire zu einer Liebesnacht. Als die danach reinen Tisch und klare Verhältnisse wünscht, zeigt Noah zunehmend mörderische Züge.

Frau Lopez in knapper Unterwäsche

Eine verhängnisvolle Affäre also, bei der die Konstellation von reifer Frau und viel jüngerem Mann für etwas Erotikkitzel sorgen soll. Jennifer Lopez nutzt das, indem sie sich bei günstiger Beleuchtung eine nächtliche Liebesszene in knapper Unterwäsche gönnt und ansonsten Garderoben anzieht, die vornehmlich um die Hüften herum eng geschneidert sind.

Der Sex ist steril wie eine Seifenreklame. Dann übernimmt der Thriller das Ruder, was eher dem Temperament von Regisseur Rob Cohen („The Fast and the Furious“) entspricht. Aber auch hier wird viel zu dick aufgetragen, als dass es spannend sein könnte. In Amerika war „The Boy Next Door“ ein Erfolg, weil er das Achtfache seiner Kosten einspielte. Der Film ist eine Billigproduktion; in den USA stets ein sicheres Zeichen, dass die Karriere eines Stars im Sinkflug ist. Jennifer Lopez hat noch einmal gut verdient, aber ihre Reputation ist tief in den Keller getaucht.

Wertung: Zwei von fünf Sternen

EURE FAVORITEN