Film „Matrix“ soll offenbar zurück ins Kino kommen

Keanu Reeves (2.v.l.) und Co. schufen mit „The Matrix“ einen der einflussreichsten Filme der letzten 20 Jahre. Nun könnte es eine Neuauflage geben.
Keanu Reeves (2.v.l.) und Co. schufen mit „The Matrix“ einen der einflussreichsten Filme der letzten 20 Jahre. Nun könnte es eine Neuauflage geben.
Foto: imago stock&people / imago/United Archives
  • „The Matrix“ gilt als einer der einflussreichsten Filme der letzten 20 Jahre
  • Laut einem Medienbericht soll der Science-Fiction-Film jetzt neu verfilmt werden
  • Kritiker sind über diese Nachricht gar nicht so erfreut

Berlin.  Hollywood wird offenbar nicht müde, alte Stoffe in neue Verpackungen zu stecken: Wie der für gewöhnlich gut informierte „Hollywood Reporter“ berichtet, arbeitet Warner Bros. an einer Neuauflage von „The Matrix“.

Laut dem Magazin, das sich auf nicht näher benannte Quellen aus dem Umfeld der Produktionsfirma beruft, soll das Projekt allerdings noch ganz am Anfang stehen.

„Avengers“-Autor soll erstes Konzept liefern

Drehbuchautor Zak Penn („X-Men“, „Hulk“, „The Avengers“) soll gebeten worden sein, ein erstes Konzept zu schreiben. Michael B. Jordan („Fantastic Four“, „Creed“) sei ein Kandidat für eine Rolle. Mehr Infos gebe es noch nicht.

„The Matrix“ war 1999 mit wenig Erwartungen in die Kinos gekommen und später zu einem der einflussreichsten Filme der letzten 20 Jahre geworden. Vor allem in Sachen Spezialeffekte und Action-Choreographie setzte der Film Maßstäbe und wurde oft kopiert.

„The Matrix“ holte vier Oscars

2000 räumte er vier Oscars ab, 2003 kamen die zwei Fortsetzungen „Matrix: Reloaded“ und „Matrix: Revolutions“ in die Kinos und ließen Hauptdarsteller Keanu Reeves („Neo“) zu einem der bestbezahlten Hollywoodstars werden.

In den neuen Plänen soll Reeves (noch) keine Rolle spielen. Zuletzt hatte der 52-Jährige bei der Promotion für seinen aktuellen Film „John Wick: Chapter 2“ allerdings zumindest in Aussicht gestellt, er könne sich so ein Projekt unter Umständen vorstellen.

Wachowskis (noch) nicht involviert

Zur Bedingung machte er allerdings, dass die Wachowskis, die für die komplette Trilogie die Drehbücher lieferten, erneut mit an Bord seien – und das soll bis jetzt nicht der Fall sein.

Im Netz wurde die Nachricht von der möglichen „Matrix“-Neuauflage kritisch gesehen. Vor allem viele US-Filmkritiker machten ihrem Unmut Luft.

Bei Twitter wurde mehrfach gefragt, warum das Geld nicht in neue Ideen investiert werde. Außerdem wollen sich viele Nutzer die „Matrix“ ohne Keanu Reeves und die Wachowskis nicht vorstellen.

EURE FAVORITEN