"A Blast – Ausbruch" - Ein vergebliches Leben

"A Blast – Ausbruch": Scheinbar aus heiterem Himmel bricht Maria (Angeliki Papoulia) aus ihrem Leben aus.
"A Blast – Ausbruch": Scheinbar aus heiterem Himmel bricht Maria (Angeliki Papoulia) aus ihrem Leben aus.
Foto: Real
Der Film "A Blast – Ausbruch" des griechischen Regisseurs Syllas Tzoumerkas erzählt die Geschichte einer Frau, die ihr Leben von Grund auf ändert.

Essen.. Es ist als Deutscher in diesen Tagen praktisch unmöglich, Filme aus Griechenland unbefangen zu betrachten; dafür ist zwischen den beiden Ländern zuletzt zu viel passiert. Deutschland kommt in „A Blast – Ausbruch“, der zweiten Regiearbeit von Syllas Tzoumerkas, zwar gar nicht vor, aber die Wirtschaftskrise prägt jede Szene dieses Films; zumindest hintergründig.

Komplexe Rückblendenstruktur erzählt Geschichte der letzten zehn Jahre

Vordergründig handelt er von einer jungen Frau, auf die sich auch der Titel bezieht: Die attraktive Maria, von Angeliki Papoulia mit vollem Körpereinsatz und großer Intensität gespielt, bricht aus scheinbar heiterem Himmel aus ihrem Leben aus.

Mit Hilfe einer komplexen Rückblendenstruktur erzählt Tzoumerkas die Geschichte der letzten zehn Jahre: Wie sich Maria in den Matrosen Yiannis (Basile Doganis) verliebte, wie das Land vor die Hunde ging, wie sie mehr und mehr unter der despotischen Mutter und der langen Abwesenheit ihres Mannes litt, wie ihre Wut wuchs; bis sie sich endlich zu jenem verzweifelten Schritt durchrang, der Anfang und Ende des Films markiert, weil sie das Gefühl hat, ihr bisheriges Leben vergeblich gelebt zu haben.

Die bemerkenswerte Hauptdarstellerin Angeliki Papoulia

Neben der bemerkenswerten Hauptdarstellerin bleiben vor allem zwei Aspekte in Erinnerung: Immer wieder durchsetzt Tzoumerkas die Geschichte gnadenlos beiläufig mit Meldungen über die Folgen der Wirtschaftskrise; und für ein Drama dieser Art ist der Film bemerkenswert freizügig. Originell ist auch die Idee, den kleinen Laden von Marias Mutter als Sinnbild für die Lage des Landes zu nutzen: Die an den Rollstuhl gefesselte Frau hat im Lauf der Zeit einen riesigen Schuldenberg angehäuft.

Wertung: drei von fünf Sternen

EURE FAVORITEN