Jan Delay schickt Liebe an den Rhein

Jan Delay, gestylt von der Hutkrempe bis zur Sohle. Er veröffentlichte jetzt den Konzertmitschnitt der "Hammer & Michel"-Tour.
Jan Delay, gestylt von der Hutkrempe bis zur Sohle. Er veröffentlichte jetzt den Konzertmitschnitt der "Hammer & Michel"-Tour.
Als Jan Delay mit seiner Disko No. 1 in Düsseldorf landete, ließ er einfach mal die Kamera mitlaufen. Heraus kam der offizielle Konzertmitschnitt der „Hammer & Michel“-Tour.

Düsseldorf.. Wer den Namen Philipshalle hört, denkt vielleicht im ersten Moment eher an die gute, altgediente Lady unter den Konzerttempeln der Region. Und erst danach an die vielen ekstatischen Verzückungen, die man dort im Lauf von mehr als 40 Jahren erleben durfte und die doch immer eher den jeweiligen Künstlern und ihrer Tagesform zu verdanken. Als Jan Delay mit seiner Disko No. 1 dort im vergangenen Oktober landete, ließ er einfach mal die Kamera mitlaufen, „nur für mein Instagram“, wie er betonte. Heraus kam der offizielle Konzertmitschnitt der „Hammer & Michel“-Tour – und ein weiterer Moment der ungekünstelten Konzert-Ekstase.

Interview Denn Jan Delay ist nun seit ein paar Jahren als deutscher Popstar auf der Höhe seines Schaffens, cool gestylt vom der Hutkrempe bis zur Sohle, mit Leoparden-Applikationen am Revers des schwarzen Anzug, Glitzerstein-Gehörschutz in den Ohren und einer wahren Wucht Liebe im Herzen.

Jan Delay als nuschelnder Nachfolger von Udo Jürgens

Und nebenbei hat er eine fulminant funkige Tourband inklusive Backgroundsängerinnen und Bläsersektion hinter sich. So kam es, wie es kommen musste: Als das Licht ausging und die ersten Takte von „Liebe“ erklangen, begann sie, die Magie, die man schlecht beschreiben, aber sehr wohl erfühlen kann, wenn man ein paar Reihen von der Bühne entfernt steht.

Festivals Die meisten Fans an diesem Abend wird es kaum beschäftigt haben, dass dieser Jan Phillip Eißfeldt sich vom Nuscheln und dem Mut zur Pose her als legitimer Nachfolger seines Freundes Udo Lindenberg empfiehlt. Denn auch wenn er von HipHop und Reggae her kommt, hört man an einem solchen Abend, dass der Delay-Horizont heute unendlich viel weiter reicht: Funk und Soul, Rock und Rave und Country... Und dahinter geht’s noch weiter.

Delay spielt mit dem Publikum

Wir hören Hits wie „Klar“ oder „Türlich, türlich“, das ja nichts anderes ist als der Cameo-Klassiker „Word Up“ und vielleicht eine Gesangs-Blaupause für den frühen Delay geliefert hat. Es gibt viele Momente, in denen man merkt, wie sehr Delay das Spiel mit dem Publikum genießt. Wenn er Düsseldorf seine Liebe erklärt – oder eben jener Halle in Oberbilk, die heute dank eines neuen Elektronik-Sponsors einen anderen Namen trägt: „Mir ist egal, wie sie heute heißt. Für mich ist es die Philipshalle. Ihre Mutter hat sie so genannt und ich werde sie so nennen.“

KulturPur 2015 Es macht Spaß zuzusehen, wenn Delay mit seinem Publikum zur Melodie von Hendrix’ „Purple Haze“ den „Stoptanz“ zelebriert, bei dem die Tanzenden beim Abbruch der Musik auf der Stelle einfrieren. Und dann mixt er einen Reggae „Vergiftet“ mit „Song 2“ von Blur.

Dass Delay sich nicht schont, sieht man schon daran, dass sein weißes Oberhemd bereits in der Mitte der Show komplett durchgeschwitzt ist. Aber man weiß: Kein Tropfen an diesem Abend wurde umsonst vergossen.

Jan Delay & Disko No. 1: Hammer & Michel Live (Universal) Auf BluRay, DVD (ca. 110 min) und gekürzt auf CD. Live: 25.5. Siegen, 1.8. Mönchengladbach

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel