Haydns Erlöser

Dies ist ein Crossover-Projekt, das die Grenzen der Klassik respektiert. Die Kreation geht auf das schöpferische Konto von Yaara Tal – viele kennen sie „live“, dem Klavier-Festival Ruhr treu verbunden. Tals jüngstes Album gilt Joseph Haydn. „Die sieben letzte Worte unseres Erlösers am Kreuz“. Es lässt nicht nur wegen einer superben, bisweilen schon von Beethoven-Schatten durchdrungenen Deutung der Klavierbearbeitung (Verfasser unbekannt) aufhorchen. Dem spirituellen Werk der Wiener Klassik schenkt Tal – zum Innehalten eines modernen Hörers gewissermaßen – Zäsuren, da sie Haydn mit Arnold Schönbergs „Sechs kleinen Klavierstücken op. 19“ durchsetzt. Beeindruckend, wie schlüssig andächtig diese Begegnung klingt. Und mit Bartoks „Morgendämmerung“ lässt Yaara Tal schließlich die vage Hoffnung nach Golgatha anklingen. Ein Album, das lange nachhallt.

Haydn/Schönberg/
Bartók: Seven Last Words. Yaara Tal. CD, erschienen bei Sony Classical. Ca. 20 €.

Bereichernde Begegnung

EURE FAVORITEN