Håkan Nessers neuer Krimi „Strafe“ gibt Rätsel auf

Hakan Nesser hat eine neue Roman geschrieben: "Strafe". Und er hat eine Co-Autorin.
Hakan Nesser hat eine neue Roman geschrieben: "Strafe". Und er hat eine Co-Autorin.
Foto: IMAGO
Hat er nun eine Co-Autorin oder nicht? Und wer bitte ist diese Paula Polanski. Håkan Nesser gibt uns in seinem jüngsten Roman „Strafe“ ein paar Nüsse zu knacken.

Essen.. Wer also ist Paula Polanski? Schwer zu sagen, wir sehen gleich, warum. Wer Håkan Nesser ist, wissen alle, die außergewöhnliche Krimis lieben. Er ist „der beste Schwede“, wie ein Kritiker meint, oder „der Philosoph unter den Krimiautoren“. Der die Spielräume des Krimischemas so einfallsreich nutzt, erweitert oder ignoriert wie kaum ein anderer.

Nun aber tritt er als Koautor eines Romans auf, und zwar mit einer gewissen oder vielmehr: ungewissen Paula Polanski. Es gab und gibt ja öfter mal solche Autorenduos; die Franzosen Boileau & Narcejac oder die Italiener Fruttero & Lucentini haben es sogar zum Klassikerstatus gebracht; heutzutage dient die Teamarbeit, oft unter Phantasienamen, meist nur der Steigerung der Produktionsziffern.

Nessers Roman-Held hat eine alte Schuld abzutragen

Aber gerade Nesser, der Eigenwillige, der Einfallsreiche? Worum geht es ? Um einen halbwegs erfolgreichen Schriftsteller vorgerückten Alters, der interessanterweise Max Schmeling heißt, sonst aber uninteressant, ja unsympathisch wirkt. Seltsame Botschaften seines alten Klassenkameraden Tibor, zu dem er nie mehr Kontakt hatte, fordern immer dringlicher Gefälligkeiten, ja Dienste von ihm, mit denen er – wie dunkel angedeutet wird – eine alte Schuld abzutragen habe.

Dies wirft ihn nach und nach aus der Bahn. Er gräbt in seiner Vergangenheit und stößt auch auf Paula, die begabte junge Autorin, mit der er einmal liiert war, bis sie ihn ohne ein Wort verließ. Nun sucht er wieder Kontakt mit ihr – und findet sich plötzlich und ohne sein Zutun (wie Kafkas Samsa) in einer höchst unbequemen, ja lebensbedrohlichen Situation wieder. Er hat, wie sich zeigt, nur eine einzige und bizarre Chance, der Todesstrafe zu entgehen: Er muss – nach genauen Anweisungen – eben das Buch schreiben, das wir gerade jetzt gelesen haben bzw. gleich beenden werden. Da wir es aber lesen können, muss er es schon geschrieben haben und seiner Strafe damit wohl entkommen sein. Oder???

Wer ist bloß Nessers Co-Autorin?

Unsere Irritation führt zur Eingangsfrage: Wer ist Paula Polanski? Eine verflossene Liebschaft des Herrn Schmeling. Offenbar. Tochter des rachsüchtigen Tibor?

Behauptet der. Als Touristin auf einer griechischen Insel gibt sie uns ihren Leidensbericht zu lesen. Dürfen wir ihm glauben? Zugleich aber, laut Titelseite und Copyright, ist Paula Polanski die Mitautorin des ganzen Romans (auch wenn es sich laut Klappentext ums „Pseudonym einer deutschen Publizistin“ handeln soll). Und nun?

Ich trau’ mich mal was und wette, dass diese Paula nur in der Fantasie von Herrn Nesser existiert, der sie aber so raffiniert in die unsrige überträgt, dass sie keine Ruhe gibt und weiter Verwirrung stiftet. Darauf würde ich alle meine 19 Nesser-Krimis setzen. Wer hält dagegen?

Paula Polanski & Håkan Nesser: Strafe, btb, 283 S., 19,90 €.

 
 

EURE FAVORITEN