Mit der rollenden Disco zum Oktoberfest nach Oberhof

Mit dem Sambazug nach Oberhof.
Mit dem Sambazug nach Oberhof.
Foto: GvP
Es fährt ein Zug nach Oberhof: Mit dem Sambazug fahren Kegelteams, Stammtischbrüder und Wandergruppen durch das Ruhrgebiet zum Oktoberfest. Und dort geht der Party-Marathon mit Tim Toupet weiter.

Münster.. „Ein Underberg für den Kräuterschnaps“, prustet Sylvia (36) und stößt lachend mit Paul (42) an. Auf Ex sind die kleinen Flaschen ruckzuck gelehrt. Die „Zauberhafte Hexe“ ist dem „Kümmerling“ ein Stückchen näher gekommen. Mit 120 km/h rauscht der Sambazug durch das Ruhrgebiet in Richtung Oberhof. Sylvia und Paul genießen die Stimmung im Tanzwagen. „Es fährt ein Zug nach Nirgendwo“ schallt es aus den Lautsprechern, als draußen die Loreley vorbeizieht.

"Männer sind einfach die größeren Tanzmuffel"

Am frühen Morgen ist die rollende Disco in Münster gestartet. Über Hamm, Dortmund, Gelsenkirchen, Essen und Duisburg geht es weiter den Rhein nach Frankfurt und Mainz.

Immer wieder steigen neue Gruppen zu. Fröhliche Kegelteams aus dem Sauer- und Münsterland, unterhaltsame Stammtischbrüder aus dem Pott, forsche weibliche Wandergruppen aus der Uni und topp fitte Freizeitsportler aus Köln.

„Die Palette unserer Gäste ist genauso breit gefächert wie deren Alterszugehörigkeit“, weiß Thomas Rickert, Leiter des Vertriebs bei Müller Touristik. Nur eine Zahl bleibt stets konstant: Das Verhältnis der männlichen zu den weiblichen Mitreisenden liegt immer bei 60 zu 40. Damit es in den Disco passt: „Denn Männer sind einfach die größeren Tanzmuffel.“

Rollende Rocker tanzen zu Nirvana, Robin Thicke und Jürgen Drews

Davon ist im Zug nach Oberhof allerdings nur wenig zu spüren. Hier geht mittlerweile die Post ab. Denn DJ Rocky weiß, was Männlein und Weiblein wünschen. Helene Fischer läuft ebenso gut wie Nirvana, die Toten Hosen folgen auf Jürgen Drews. Drafi Deutscher feiert mit „Marmor, Stein und Eisen bricht“ Auferstehung. Und Robin Thicke zieht mit „Blurred Lines“ „Verschwommene Linien“ durch den Tanzzug. „Die Mischung macht's“, grinst DJ Rocky.

Gut durchgewackelt und bei bester Stimmung erreichen die „rollenden Rocker“ am Nachmittag den Bahnhof von Gotha. Von dort fährt der Bus nach Oberhof ins Treffhotel. Nach Einchecken und Abendessen geht die Party weiter. Mit einer Live-Band und in zwei Discos feiern die Tanzwütigen bis in den frühen Morgen.

Oktoberfest mit Tim Toupet: "Die Menschen möchten singen"

Doch der Party-Marathon hat erst angefangen. Am nächsten Tag steigt ab 11 Uhr ein Oktoberfest in der bayrisch geschmückten Partyhalle. Auf dem Höhepunkt der Stimmung erscheint Tim Toupet auf der Bühne. „Du hast die Haare schön“, schmettert der gelernte Friseur in die Menge. Alle singen mit.

„Das ist ein Phänomen, das in jüngster Zeit immer mehr zunimmt“, sinniert der gebürtigte Kölner nach seinem Auftritt, „die Menschen möchten nicht nur tanzen und feiern, sie möchten auch gemeinsam singen. Das schafft ein ungeheures Zusammengehörigkeitsgefühl.“

Und der 41-Jährige hat offenbar kein Problem, dieses Grundbedürfnis seines Publikums zu bedienen. Mit großer Lust stürzt er sich in die ausgelassene Menge („Da fühl' ich mich wohler als auf der Bühne.“). Er wird geherzt und geküsst, er steigt über Bänke und Tische, singt dabei das „Fliegerlied“ oder stellt fest „Ich hab 'ne Zwiebel auf'm Kopf, ich bin ein Döner“. „Allee, Allee“, das Partyvolk singt, singt und singt.

Drei Auftritte am Tag zwischen Deutschland und Spanien

Nach gut einer Stunde übernimmt das Chaos-Team die musikalische Lufthoheit beim Oktoberfest in Oberhof. Tim Toupet muss weiter nach München. Von dort geht es zurück nach Mallorca. Drei Auftritte am Tag zwischen Deutschland und Spanien sind für ihn keine Seltenheit.

2008 hat der Friseurmeister seinen „bürgerlichen Job“ an den Nagel gehängt und sich ganz seiner Musik-Karriere gewidmet. Mit Erfolg: „Im Sommer bin ich zwischen Mallorca und Deutschland unterwegs, im Winter folgen die Ski-Gebiete und danach der Karneval.“ Tim Toupet – bürgerlich Tim Bibelhausen – ist ein gefragter Mann. „Ich glaube, weil ich authentisch geblieben bin. Ich liebe meine Arbeit. Das merken die Menschen. Ich halte mich an die Lebensweisheit meines Vaters: 'Wenn Du eine Jeans verkaufst, kannst Du keine Cordhose tragen'.“

Kegelparty mit Mickie Krause

Dietrich von Bischopink, Projektleiter vom Messe und Congress Centrum Halle Münsterland, ist begeistert. Er hat den „singenden Friseur“ bereits für „Europas größte Kegelparty 2013“ gebucht: „Tim Toupet ist immer mitten drin im Publikum. Da ist beste Stimmung garantiert.“ Aber auch Mickie Krause und das Helene-Fischer-Double Anni Perka werden neben vielen anderen Stimmungsgaranten am 16., 22. und 23. November bei der 32. Auflage des Partyklassikers in der Halle Münsterland in Münster einheizen.

Außerdem stehen an allen drei Partytagen zehn Kegelbahnen zur Verfügung. Als Hauptpreis für die Clubs lockt die All-in-Party-Plus-Party in Oberhof mit An- und Abreise im Müller-Tanzzug. Clubs, die mitkegeln möchten, können sich noch bis zum 31. Oktober anmelden.

Unter www.kegelparty-muenster.de gibt es weitere Informationen sowie Formulare für Clubanmeldungen und Ticketbestellungen. Wer mit viel Spaß, bequem und bei bester Unterhaltung vom Ruhrgebiet zur Kegelparty fahren möchte, kann am Samstag, 23. November, mit dem Tanzzug von Köln, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Dortmund und Hamm nach Münster schaukeln. Unter www.mueller-touristik.de finden sich weitere Infos.

 
 

EURE FAVORITEN