Zensur? Brüste von Jennifer Lawrence zu heiß fürs US-Fernsehen

Jennifer Lawrence spielt im Film „Red Sparrow“ eine Geheimagentin.
Jennifer Lawrence spielt im Film „Red Sparrow“ eine Geheimagentin.
Foto: Tristan Fewings / Getty Images
Im Film „Red Sparrow“ spielt Jennifer Lawrence eine sexy Geheimagentin. Ein Outfit war den Amerikanern aber offenbar zu freizügig.

Berlin.  Am heutigen Donnerstag (1. März) startet der Spionage-Thriller „Red Sparrow“ in den deutschen Kinos. In der Hauptrolle: Jennifer Lawrence (27). In dem Film geht es um eine Tänzerin, die sich zur Geheimagentin wandelt.

Nach einem schlimmen Vorfall muss die Russin Dominika Egorova (Lawrence) das Tanzen für immer aufgeben: Denn ihr in Mitleidenschaft gezogenes Bein würde den Belastungen einer Primaballerina nicht mehr standhalten.

Um dennoch weiterhin für ihre kranke Mutter sorgen und auch die anfallenden Behandlungskosten decken zu können, wechselt Dominika das Fach. In einem abgelegenen Elite-Internat des russischen Geheimdienstes, der „Sparrow“-Schule, lässt sie sich zu einer verführerischen sowie hoch gefährlichen Spezial-Agentin ausbilden.

Jennifer Lawrence’ Brüste zensiert

Und wie die Geschichte erahnen lässt, geizt Lawrence dabei nicht mit ihren Reizen. Für das amerikanische Fernsehen waren die aber offenbar etwas zu viel. Kurzerhand wurde in den USA eine Szene im Trailer zum Film entschärft.

Denn in der eigentlichen Version, die auch in Deutschland zu sehen ist, sieht man Jennifer Lawrence in einer Szene in einem Schwimmbad. Ihr Monokini lässt tiefe Einblicke in ihr Dekolleté zu. Für das US-Fernsehen war das offenbar zu freizügig.

Dort wurde in der Szene kurzerhand etwas Stoff über ihre Brüste gemogelt. Plötzlich lässt Jennifer Lawrence viel weniger tief Blicken – das Dekolleté ist bedeckt.

Hier kannst du den US-Trailer ansehen:

(jei)

 
 

EURE FAVORITEN