Ziehung der Lottozahlen im Netz interessiert kaum jemanden

Zieht bei den ersten Versuchen im Internet nicht das große Publikum an: Lotto-Fee Nina Azizi.
Zieht bei den ersten Versuchen im Internet nicht das große Publikum an: Lotto-Fee Nina Azizi.
Foto: dpa
Früher sahen Millionen hin, wenn die Lottozahlen gezogen wurden, damals in der Fernseh-Ära. Nach den ersten Übertragungen der Ziehungen im Internet geben die Nutzer-Zahlen allerdings Anlass zur Ernüchterung.

Saarbrücken. Das Interesse an den ersten Live-Ziehungen der Lottozahlen im Internet war übersichtlich. Wie der Sprecher des federführenden Unternehmens Saartoto, Thomas Schäfer, am Dienstag mitteilte, sahen 12.000 Nutzer die Ziehung der Samstagszahlen mit der neuen Lottofee Nina Azizi. Beim Mittwochslotto war es sogar nur 10.000 Nutzer. Den geringen Zuspruch erklärte Schäfer mit technischen Problemen. Die Ziehung der Zahlen sei über die Android-Plattform für Smart-Phones und Tablet-Computer noch nicht zu sehen. An einer Lösung des Problems werde gearbeitet. An der Präsentation soll nichts geändert werden.

Franziska Reichenbacher verlas Glückszahlen vor 1,7 Millionen Zuschauern

Mehr Publikumserfolg hatte die frühere Lottofee Franziska Reichenbacher bei der Präsentation der Glückszahlen am Samstagabend im Ersten. Die Sendung „Lotto am Samstag“ unmittelbar vor der „Tagesschau“ verfolgten 1,7 Millionen Zuschauer. ARD-Programmchef Volker Herres: „Das Erste hat einen Weg gefunden, damit möglichst viele Zuschauer zeitnah die gerade gezogenen Lottozahlen erfahren, aber das ,Sportschau’-Publikum keine spannenden Bundesliga-Momente verpassen muss.“

Seit voriger Woche ist die Ziehung der Glückszahlen nur noch im Internet zu verfolgen. Zuvor war das Thema Lotto beim Hessischen Rundfunk angesiedelt.

 
 

EURE FAVORITEN