„Bares für Rares“- Experte schätzt Dias auf 50 Euro - doch dann kommt es ganz anders

Panorama Video

Beschreibung anzeigen
Ein „Bares für Rares“ Händler lag mit seiner Schätzung ziemlich daneben. Er hätte dem Verkäufer 50 Euro geboten, aber es kam anders.

Köln.  Alleine die Kiste war ein Schmuckstück! Randy Hudsen brachte rund 300 Dia-Positive mit Filmszenen zu Horst Lichter und seinen Experten in die ZDF-Trödelshow „Bares für Rares“. Und er sahnte so richtig ab.

Die Kiste stammte aus einer Büroauflösung eines Walt-Disney-Büros in Frankfurt vor 20 Jahren. Randy hatte sie mitgenommen, nachdem der Rest weggeschmissen wurde. Es sei alles im Container gelandet. Der wurde abgeholt „und am nächsten Tag stand dieses Kistchen noch vor der Tür“, erzählte der Finder.

Westernstars und Filmszenen

Horst Lichter und der Experte Detlev Kümmel schauten sich die kleine Schatzkiste und ihren Inhalt ganz genau an. Auf den Dia-Positiven waren Filmszenen für Zeitungen und TV-Zeitschriften zu sehen, womöglich mit Filmstars. Aber der Moderator und der Experte waren schnell ernüchtert: „Also ich kenne sie beide nicht“, meinte Horst Lichter beim Betrachten eines Bildes.

Darum fiel die Schätzung des Experten konservativ aus: 50 Euro könnte das Kistchen bringen. Aber die Händler waren da ganz anderer Meinung.

Sie stiegen bei 30 Euro sehr niedrig ein, boten sich aber schnell gegenseitig hoch und fingen an zu spekulieren: „Es kann ja sein, dass da ein Bild drin ist, das noch nicht an der Öffentlichkeit ist. Von irgendeinem verstorbenen Schauspieler!“

---------------------------

Mehr Themen:

„Bares für Rares“-Händler verrät: Mit diesen drei Tricks kannst du auf dem Flohmarkt ein Schnäppchen machen

Mann kauft Billig-Foto – und könnte deshalb bald Millionär sein

„Bares für Rares“: Wie ein Sammler mit seiner Rarität baden ging

---------------------------

Händler bot einen Euro pro Bild

Dabei war Randy Hudsen mit einem ganz bescheidenen Ziel in die Sendung gekommen. Es reiche ihm, wenn er ein kleines Taschengeld für „zwei drei Kölsch“ mit nach Hause nehme, verriet er. Aber die Filmmotive begeisterten die Händler. „Da kannst du nichts falsch machen“, war sich Händlerin Susanne Steiger sicher.

Am Schluss bekam Fabian Kahl den Zuschlag, der sich schon mal riesig verspekuliert hatte . Er zahlte Randy Hudsen 300 Euro für die Kiste und Susanne Steiger überschlug kurz: Das sei ungefähr ein Euro pro Bild, kein schlechtes Geschäft. Und das Kästchen gab es noch dazu. (dahe)

 
 

EURE FAVORITEN