Wie integriert sind Deutschtürken? ARD macht den Faktencheck

Deutsch oder türkisch? Diese Frage geht vielen Deutschtürken auf die Nerven.
Deutsch oder türkisch? Diese Frage geht vielen Deutschtürken auf die Nerven.
Foto: Francis Joseph Dean / imago/Dean Pictures
Unintegriert, ungebildet, erfolglos – Klischees über Deutschtürken gibt es viele. Doch was ist dran? Die ARD bemüht sich um Aufklärung.

Berlin.  Spätestens seit Mesut Özils Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wird in Deutschland wieder debattiert: Wie integriert sind Deutschtürken wirklich? Und wie schwer wird ihnen das andersherum gemacht?

Die Diskussionen darüber sind mitunter hitzig – und geprägt von Vorurteilen. Emel Korkmaz und Ilyas Meç haben für die Reihe „Die Story im Ersten“ genauer hingeschaut. Herausgekommen ist „Der Deutschtürken-Report“, eine ausführlich recherchierte Reportage, die gängige Klischees auf den Prüfstand stellt (ARD, 10. September, 22.45 Uhr).

Die Vorurteile

In Deutschland leben, aber die Türkei als echte Heimat sehen? Dass Deutsche mit türkischen Wurzeln sich eher türkisch als deutsch fühlen, ist wohl das meist verbreitete Vorurteil. Die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan befeuerten es zuletzt, indem sie „ihrem Präsidenten“ Respekt zollten. Dieses besonders plakative Klischee steht denn auch am Anfang der ARD-Reportage – und wird am gründlichsten beleuchtet.

Etwas weniger Zeit verwenden die Journalisten auf die Vorurteile „Deutschtürken sind erfolglos“ und „Deutschtürken sind ungebildet“ – wohl auch deshalb, weil sie sich leichter anhand von Daten prüfen lassen. Das vierte und letzte Klischee, „Deutschtürken leben in einer Parallelgesellschaft“, ist wiederum weniger greifbar und muss, wie der Sozialwissenschaftler sagen würde, mit qualitativen statt quantitativen Methoden untersucht werden. Will heißen: über Interviews.

Die Datengrundlage

Woher kommen die Vorurteile? Was spricht dafür, was dagegen? Und woher wissen die Reporter eigentlich, was der Rest Deutschlands über Deutschtürken denkt? Die Autoren ziehen diverse Daten zurate. Ein Überblick.

• Umfragen von Infratest Dimap

Um herauszufinden, welche Klischees es überhaupt gibt, wurden Umfragen durchgeführt. So gaben etwa 31 Prozent der Deutschen an, dass Deutschtürken sich eher türkisch als deutsch fühlen. 39 Prozent meinen, dass sie sich mit beiden Ländern gleich verbunden fühlen. Und nur 12 Prozent sind der Ansicht, dass Deutschtürken vor allem Deutschland als Heimat sehen.

Güldene Erdogan-Statue erhitzt die Gemüter

Im Rahmen der Wiesbadener Biennale, die traditionell gern provoziert, wurde die etwa vier Meter hohe Statue aufgestellt.
Güldene Erdogan-Statue erhitzt die Gemüter

Die Umfragen bestätigen aber nicht nur die Existenz der Vorurteile, sondern lassen Rückschlüsse auf ihre Stärke zu. Während die Behauptung, die wahre Heimat sei für Deutschtürken die Türkei, von einem knappen Drittel geteilt wird, stimmte der These, dass Deutschtürken wirtschaftlich weniger erfolgreich seien, nur ein Fünftel zu. 67 Prozent sind der Meinung, dass es keinen Unterschied gibt.

• Wahlergebnisse

Das vermeintliche Faible der Deutschtürken für Erdogan – zwei Drittel stimmten im Juni dieses Jahres für ihn – dient im Report mit als Erklärung dafür, dass das Unverständnis gegenüber der Bevölkerungsgruppe wächst. Unerwähnt bleibt allerdings, dass die Hälfte der Deutschtürken gar nicht erst gewählt hat oder nicht mehr wählen konnte – weil sie längst nur noch deutsche Staatsbürger sind.

• Arbeitsmarkt- und Schulbildungsdaten

Deutschtürken sind wirtschaftlich nicht erfolgreich und ungebildet? Hierzu legt der Report eine Reihe von Daten vor: Zahl der von Türkeistämmigen gegründeten Unternehmen (110.000), Zahl der dadurch geschaffenen Arbeitsplätze (500.000), Arbeitslosenquote (5 Prozentpunkte höher als der Durchschnitt), Anteil der 25- bis 35-Jährigen ohne Berufsausbildung (28 Prozentpunkte höher als der Durchschnitt), Verteilung zwischen Hauptschule (4 Prozent mehr als der Durchschnitt) und Gymnasium (8 Prozent weniger).

Die meisten Zahlen scheinen die Vorurteile eher zu belegen, doch der Report schränkt auch ein: Nach einer Studie der Universität Linz stoßen selbst Qualifizierte Deutschtürken auf Hindernisse am Arbeitsmarkt. So mache es einen Unterschied, ob die gleiche Person Bewerbungen als „Sandra Bauer“ (19 Prozent Einladungen), „Meryem Öztürk“ (14 Prozent) oder „Meryem Öztürk mit Kopftuch“ (4 Prozent) verschicke.

• Interviews

Wo eine Überprüfung mittels Daten schwer fällt, greifen die Reporter auf Experten und Betroffene zurück. So erklärt der Uni-Professor, warum sich so viele Deutschtürken Erdogan zuwenden, ein Vorstandsmitglied der Ditib äußert sich zum Vorwurf, der größte muslimische Dachverband Deutschlands sei dessen verlängerter Arm und eine deutschtürkische Buchautorin kritisiert mangelnden Integrationswillen ihres Kulturkreises. Eine gut gemischte Auswahl, die erkennen lässt, dass die Reportage ein möglichst objektives Bild zeichnen will.

Die eindrücklichsten Protagonisten

Der „Deutschtürken-Report“ ist notwendigerweise sehr datenlastig. Die Autoren tun daher gut daran, die geballten Informationen immer wieder dadurch aufzulockern, dass sie Deutschtürken selbst zu Wort kommen lassen. Am meisten beim Zuschauer hängen bleiben dabei die jungen Offenbacher Bilal Kösen und Gürsel Selvican.

Wenn die Jungs von ihrem Schulalltag erzählen, von überforderten Lehrern, fehlenden Mentoren und Perspektiven, von ihren Eltern, die keine Hilfe sind, weil sie nicht wissen, wie das deutsche Schulsystem funktioniert, oder selber so schlecht Deutsch sprechen, dass die Kinder den Papierkram für sie erledigen müssen – da möchte man fast seinen Job hinschmeißen und Sozialarbeiter werden, so wütend wird man ob dieser ungerechten Ausgangslage.

Das Fazit

Absolut sehenswert, auch wenn am Ende ein Ergebnis steht, das erwartbar war. Es gibt nicht DIE Deutschtürken, die Gruppe ist sehr heterogen, auf manche mögen die Vorurteile zutreffen, auf viele andere nicht. Und wenn Wahrheit in den Klischees steckt, dann sind sie nicht allein Schuld daran.

Der Report ist so vollständig, wie ein journalistischer Beitrag sein kann. Wissenschaftliche Studien kann er naturgemäß nicht ersetzen. Seine Qualität liegt vielmehr darin, ein tieferes Verständnis zu entwickeln, warum die Verhältnisse so sind, wie sie sind. Integration ist komplex, einfache Antworten gibt es nicht. Der „Deutschtürken-Report“ hat diese diffuse Ahnung mit Fakten unterfüttert.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen