WDR stellt hochrangigen Mitarbeiter nach sexueller Belästigung frei

Beim WDR soll ein weiterer Mitarbeiter freigestellt worden sein.
Beim WDR soll ein weiterer Mitarbeiter freigestellt worden sein.
Foto: Oliver Berg / dpa
  • Es werden immer mehr Fälle sexueller Belästigung beim WDR bekannt
  • Nun wurde wohl ein weiterer Mitarbeiter freigestellt

Köln.  Nach Vorwürfen sexueller Belästigung greift der Westdeutsche Rundfunk (WDR) durch. Erst am Donnerstag wurde bekannt, dass die frühere Gewerkschaftschefin Monika Wulf-Mathies prüfen soll, wie der WDR mit Hinweisen auf sexuelle Belästigung umgegangen ist. Die internen Ermittlungen scheinen nach Recherchen der „Bild“ bereits erste Erkenntnisse ergebracht zu haben.

WDR-Intendant Tom Buhrow griff der Zeitung zufolge hart durch und stellte einen hochrangigen Mitarbeiter frei. Das bestätigte auch der WDR der „Bild“. Zu der Identität des Mannes und den konkreten Vorwürfen wollte man sich allerdings nicht äußern.

Viele Frauen meldeten Belästigung

Durch Veröffentlichungen des Magazins „Stern“ und des Recherchezentrums „Correctiv“ waren Anfang April Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen einen ehemaligen ARD-Auslandskorrespondenten bekannt geworden. Der Mitarbeiter wurde vom WDR bis auf weiteres freigestellt. Auch aufgrund der Presseveröffentlichungen meldeten sich nach WDR-Angaben zuletzt viele Frauen mit Belästigungsvorwürfen.

Nach einem „Spiegel“Bericht wurden drei weitere Fälle sexueller Belästigung bekannt. Im Fokus der Vorwürfe: Ein prominenter TV-Journalist des WDR, der mittlerweile im Ruhestand ist; ein Hörfunk-Mitarbeiter, der wegen Stalkings bereits aktenkundig sein soll, aber noch immer beim WDR arbeitet sowie ein Mitarbeiter der Abteilung Revision beim WDR. Konkrete Namen wurden allerdings auch in diesen Fällen nicht genannt – aus Persönlichkeitsschutzgründen. (jei/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN