Wallraff ermittelt undercover in der Lebensmittelindustrie

Günter Wallraff wollte eigentlich wegen Schwarzarbeit und Verstößen gegen Arbeitsschutzvorschriften ermitteln. Dann seien aber die zum Teil schlimmen Hygienebedingungen in den Mittelpunkt getreten.
Günter Wallraff wollte eigentlich wegen Schwarzarbeit und Verstößen gegen Arbeitsschutzvorschriften ermitteln. Dann seien aber die zum Teil schlimmen Hygienebedingungen in den Mittelpunkt getreten.
Foto: dpa
Der Kölner Privatsender RTL wird in drei Folgen der Sendung "Team Wallraff - Reporter undercover" Missstände bei deutschen Arbeitgebern aufdecken. Für die Auftaktfolge recherchierte das Team um den Journalisten Günter Wallraff verdeckt zu den Hygienebedingungen in der Lebensmittelindustrie.

Berlin. Undercover-Reporter Günter Wallraff (71) ist wieder für den Privatsender RTL im Einsatz. Drei Mal tauchten er und weitere Sendermitarbeiter ab, um Missstände bei deutschen Arbeitgebern zu enthüllen, wie RTL am Dienstag mitteilte. Zum Auftakt am 28. April (21.15 Uhr) geht es im "Team Wallraff - Reporter undercover" um die Lebensmittelbranche.

Wallraff habe dort eigentlich wegen Schwarzarbeit, sittenwidriger Entlohnung und Verstößen gegen Arbeitsschutzvorschriften ermitteln wollen, hieß es. Dann seien aber die zum Teil schlimmen Hygienebedingungen in den Mittelpunkt getreten.

Keine Zeit für Hygiene

"Um möglichst große Gewinne zu erzielen, wird am Personal und damit auch an der Sauberkeit gespart", zitierte RTL seinen Undercover-Reporter. "Selbst wenn die Beschäftigten dort für bessere Hygienebedingungen sorgen wollten - sie hätten gar nicht die Zeit dazu. Wer dagegen aufbegehrt, wird mit meist unlauteren Methoden aus den Firmen geworfen."

Vergangene Woche hatte eine RTL-Reporterin, die sich verdeckt im Versandhaus Zalando eingeschleust hatte, eine Kontroverse ausgelöst. Die Staatsanwaltschaft Erfurt nahm gegen sie Ermittlungen auf wegen des Verdachts auf Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen. (dpa)