Unser Star für Baku – Yana patzt, Roman trotz Ton-Desaster vorne

Roman Lob ließ sich auch von einem Ton-Fiasko bei "Unser Star für Baku" nicht stoppen.
Roman Lob ließ sich auch von einem Ton-Fiasko bei "Unser Star für Baku" nicht stoppen.
Foto: ProSieben
Bei „Unser Star für Baku“ patzte Mitfavoritin Yana Gercke. Top-Favorit Roman Lob erlebte ein Ton-Desaster – und landete trotzdem auf Platz 1. Zur positiven Überraschung in einer viel zu langen „Unser Star für Baku“-Ausgabe entwickelte sich Shelly Phillips. Celine Huber ist raus.

Essen.. Wo ist eigentlich dieser Knopf zum Vorspulen, wenn man ihn braucht? Bei der fünften Ausgabe von „Unser Star für Baku“ (USFB) am Montag wäre er nötiger gewesen denn je. Zumindest für diejenigen, die es bis zum Ende ausgehalten haben. Es ist schon eine Meisterleistung von ProSieben, eine Show, in der sechs rund dreiminütige Gesangsdarbietungen den Mittelpunkt bilden sollen, auf satte 150 Minuten zu strecken. Das Rezept: viele Nebenschauplätze wie eine langweilige Shopping-Tour, belangloses Gequatsche und mehrere elendig lange Werbepausen.

Für eine Gesangs-Show wie „Unser Star für Baku“, die bereits im Quotentief steckt, ist es denkbar ungünstig, bereits nach 17 Minuten, in denen noch kein Akteur gesungen hat, eine zehnminütige Werbepause zu schalten. Wer danach noch nicht umgeschaltet hatte, wurde für sein Durchhaltevermögen nicht wirklich belohnt.

Auftritt von Roman Lob bei „Unser Star für Baku“ geriet zum Ton-Fiasko

Die Leistungen der sechs „Unser Star für Baku“-Kandidaten kamen meist übers Mittelmaß nicht hinaus. Lediglich Shelly Phillipps und Katja Petri stachen etwas hervor. Top-Favorit Roman Lob wäre vielleicht besser gewesen, wenn man ihn gelassen hätte. Doch ein Ton-Desaster machte den Auftritt des Industriemechanikers zu einem Fiasko.

Erst war die Stimme von Roman Lob überhaupt nicht zu hören, dann nur sehr leise im Vergleich zur Band. Irritiert sang Roman einfach weiter und konnte zumindest den zweiten Teil des Songs „Drive“ der Band „Incubus“ ganz passabel zu Ende bringen. Für ProSieben war es nach einer Katastrophen-Sendung bei „The Voice of Germany“ die zweite Ton-Katastrophe in einer Live-Show innerhalb weniger Wochen. Dass der Incubus-Song – wie so häufig bei „Unser Star für Baku“ – nicht gerade der ideale Song für eine Castingshow war, wurde dabei zur Nebensache.

Denn bezeichnend für die fehlende Spannung bei „Unser Star für Baku“ ist die Tatsache, dass Roman Lob trotz Ton-Desaster wieder auf Platz 1 im Zuschauer-Voting landete. Bereits wenige Minuten nach Beginn der Show waren die Fronten geklärt: Während die Blitztabelle für Roman Lob und Yana Gercke in der Vorab-Sympathie-Wahl jeweils rund 30 Prozent der Anrufe auswiesen, dümpelten die anderen vier Sängerinnen Ornella de Santis, Katja Petri, Celine Huber und Shelly Phillips bei 6 bis 12 Prozent herum. Da hätten manche Fans des deutschen Vorentscheids für den Eurovision Song Contest (ESC) wohl am liebsten direkt bis zum Finale vorgespult.

Positive Überraschung des Abends ist Shelly Phillips

Gut, dass sich Shelly Phillips zur positiven Überraschung des Abends entwickelte. Erst profitierte die 20-Jährige von der schlechten Songauswahl ihrer Konkurrenz. Dann sang sie sich mit dem perfekten Lied für ihre tiefe Stimme – „I Try“ von Macy Gray – in die oberen Sphären der Blitztabelle von „Unser Star für Baku“.

Dazu kam eine gute Performance, die Stefan Raab mit einem wilden Tier, das am Zaun vorbeistreunt, verglich. Dem Jury-Mitglied und „Frida-Gold“ Alina Süggeler entlockte der Shelly-Auftritt zwischen Dutzenden „Ähhhms“ an diesem Abend sogar das Lob „Gesamtkunstwerk“.

Yana Gercke schwächelte bei „Unser Star für Baku“

Knapp hinter Shelly Phillips landete Yana Gercke, die vor der gestrigen Show die einzige Kandidatin zu sein schien, die dem Top-Favoriten Roman Lob gefährlich werden könnte. Doch was sich Yana Gercke mit der Songwahl „We Found Love“ von Rihanna dachte, bleibt erst einmal ungewiss. Der Song gehört zu den gesanglich anspruchslosesten Stücken, die Rihanna je veröffentlicht hat. Der Jury bestätigte Yana Gercke noch, dass sie ebenfalls kein Fan des Superstars sei. Schließlich scheiterte der Versuch die Dance-Nummer in ein musikalisches Gewand für eine Band zu zwängen. Das Resultat war ein mäßiger Auftritt – weit weg von dem Potenzial, das in der 20-Jährigen steckt.

Positiv ist allerdings zu erwähnen, dass Yana Gercke trotz der Euphorie um ihre Person auf dem Teppich zu bleiben scheint. Backstage erzählte sie, dass sie unabhängig von ihrer Entwicklung durch „Unser Star für Baku“ ihrer heimischen Band Silent Seven treu bleiben will.

Ornella de Santis lag mit Songwahl daneben

Keinen Gefallen mit der Auswahl ihres Liedes hat sich auch Ornella des Santis mit dem Klassiker „You Are The Sunshine Of My Life“ von Stevie Wonder getan. Vom Hocker riss die chillige Nummer im Bossa-Nova-Stil kaum einen Zuschauer. Routinierter Gesang alleine reichte da nicht, um zu Anrufen zu animieren. Diesmal hat Ornella de Santis noch einmal Glück gehabt.

In der nächsten Show von „Unser Star für Baku“ sollte sie einen Song auswählen, der besser zu ihrer Stimme und ihrem Temperament passt – ähnlich wie es ihr schon bei „I Want You Back“ von „The Jackson 5“ und „Try“ von Nelly Furtado gelungen war.

Katja Petri wird zur Überlebenskünstlerin bei „Unser Star für Baku“

Als eine wahre Überlebenskünstlerin bewies sich einmal mehr Katja Petri. Wieder landete sie bei der Vorab-Sympathie-Wahl der Zuschauer auf dem letzten Platz. Und wieder konnte sie so viele Zuschauer mit einer sehr guten gesanglichen Leistung überzeugen, dass es für die nächste Runde von „Unser Star für Baku“ reichte.

Katja Petri ist allerdings ein gutes Beispiel dafür, welche negativen Folgen die transparente Blitztabelle des Live-Votings auf die Kandidaten haben kann. Nahm sie den erneuten letzten Platz zum Start noch sehr professionell, so ist aus den Interviews schon herauszuhören, dass sie sich bei dem enormen Rückstand auf Roman Lob und Yana Gercke keine großen Hoffnungen auf den Sieg bei „Unser Star für Baku“ macht. „Dabei zu bleiben, wäre schon cool“, sagte sie im Interview. Bescheidenheit ist gewiss eine Zier, aber wer an den Sieg glaubt, würde sich wohl etwas optimistischer äußern.

Wenn eine Show schon mit einem vorgezeichneten Abschied beginnt, ist das für die Dramaturgie nicht gerade förderlich. So nutzte Katja Petri noch einmal die Chance, einen eigenen Song einem Millionenpublikum zu präsentieren. Die melodische Gitarren-Ballade „Certain Someone“ erntete zwar keine Jubelstürme, aber sie schmerzte auch keinem in den Ohren.

Celine Huber versemmelte die Töne in Rihanna-Song und ist raus

Ganz im Gegenteil zum Auftritt von Celine Huber. Die 22-Jährige lag mehrfach bei „Russian Roulette“ von Rihanna völlig daneben. „Du hast stets an der gleichen Stelle den Ton völlig versemmelt“, übte Stefan Raab zwar harte, aber ehrliche und berechtigte Kritik. „Endlich einmal“, mögen viele Zuschauer von „Unser Star für Baku“ aufgeatmet haben.

Denn der Kuschelkurs der „Unser Star für Baku“-Jury um Thomas D, Alina Süggeler und Stefan Raab ging teilweise mächtig auf die Nerven. Statt konstruktive Kritik zu üben, wich die Jury bei der Bewertung der Kandidaten oft auf Nebenschauplätze aus. Als Moderator Steven Gätjen Stefan Raab fragte, ob Ornella de Santis Potenzial für Platz 1 habe, ignorierte Raab die Überleitung und meinte nur, dass er musikalisch nichts auszusetzen habe.

Seitenhieb von Thomas D auf „The Voice of Germany“

Damit „Unser Star für Baku“ auf der Zielgeraden doch noch aus dem Quotentief krabbeln soll, müssen sich alle steigern – die Kandidaten ebenso wie die Jury. Wenn Jury-Präsident Thomas D geahnt hätte, wie schwach die musikalischen Leistungen am Montagabend werden, hätte er sich vielleicht den Vergleich mit „The Voice of Germany“ nach dem Auftritt von Katja Petri gespart. „Ich find’s voll toll, dass die Leute hier ihre eigenen Songs singen können – und das in einer Castingshow“, gab er süffisant den O-Ton einer sicherlich übertriebenen Äußerung von Nena aus dem Halbfinale von „The Voice of Germany“ wieder.

Am Donnerstag geht es in der ARD ab 20.15 Uhr weiter. Ob der Senderwechsel die Zuschauerquote von "Unser Star für Baku" großartig steigern wird, ist zu bezweifeln. Immerhin müssen sich ARD und ProSieben erstmal keine Sorgen wegen der anfangs umstrittenen Blitztabelle machen.

Blitztabelle darf Fans von „Unser Star für Baku“ weiter einheizen

Nach einer Beschwerde wegen künstlichen Zeitdrucks wird das Voting-System zwar von Medienhütern geprüft. Doch vor März – und damit lange nach dem Finale von „Unser Star für Baku“ – wird es nach DerWesten-Informationen keine Konsequenzen bei einem möglichen Verstoß geben.

 
 

EURE FAVORITEN