The Voice of Germany - Rea Garvey hat das stärkste Team für die Battles

Ingmar Kreienbrink
Rea Garvey hat bei "The Voice of Germany" das stärkste Team aus den Kandidaten geformt.
Rea Garvey hat bei "The Voice of Germany" das stärkste Team aus den Kandidaten geformt.
Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool
Das Team von Rea Garvey scheint vor den Battles von „The Voice of Germany“ das stärkste zu sein. Der irische Sänger hat zahlreiche Favoriten wie Michele Perera, Rayland Horton und Bianca Böhme für sich gewinnen können. Auch bei den Fans von „The Voice of Germany“ liegt Rea Garvey derzeit vorne.

Essen. Wer gedacht hätte, “The Voice of Germany” hätte alle Castingshow willigen Talente bereits in der ersten Staffel abgegrast, der dürfte durch die „Blind Auditions“ eines besseren belehrt worden sein. Ein Blick in das Team von Rea Garvey genügend, um das enorme Potenzial der Talente aus „The Voice of Germany 2012“ zu erkennen.

Der irische Sänger hat bereits wie bei der Premiere das stärkste Team um sich gescharrt. Im Konkurrenzkampf mit den anderen Coaches Nena, Xavier Naidoo und The BossHoss hatte Rea Garvey oft das bessere Ende für sich, wenn sich alle Stühle bei den Blind Auditions umgedreht hatten. Während der Ire aufsprang, die Faust reckte und seinen Coup mit einem langgezogenen „Yeaaaaah“ feierte, gab es bei der restlichen Jury lange Gesichter.

Team von Rea Garvey liegt bei den "The Voice"-Fans vorne

The Voice of GermanyMit 16 Talenten zieht Rea Garvey in die Battles ein – darunter zahlreiche Mitfavoriten auf den Titel „The Voice of Germany“. 39 Prozent der Fans von „The Voice of Germany“ (Stand Mittwochabend) stufen in einem Online-Voting (über 350.000 Stimm-Abgaben) von ProSieben das Team von Rea Garvey als stärkstes ein.

Michelle Perera hat mit ihrer Bühnenpräsenz und einer gewaltigen Stimme die Jury von „The Voice of Germany“ aus den Sitzen gefegt. Die 27-jährige Italienerin muss in den Battles gegen Dennis LeGree antreten. Der Hagener hatte sich in den Blind Auditions ziemlich blamiert, als er Rea Garvey mit Cris Rea verwechselte. Im Interview sagt der 58-Jährige: „Musik ist Heilung, Musik kommt von oben, ich bin so etwas wie ein Priester der Musik.“ Ob das für Dennis LeGree reichen wird, um gegen Michelle Perera zu bestehen, wird sich in den Battles von „The Voice of Germany“ zeigen.

Bianca Böhme fand Rea Garvey am Emotionalsten

Ein echter Coup ist Rea Garvey mit Rayland Horton gelungen. Die wundervolle Soul-Stimme verhalf einst im Background dem vermeintlichen Gesang von Milli Vanilli auf die Sprünge. Mit allen Mitteln versuchten Sascha Vollmer und Alec Völkel von The BossHoss den Nürnberger Rayland Horton in ihr Team zu holen. Doch der 41-Jährige entschied sich für Rea Garvey: „In anderen Ländern habe ich seinen Hit ,Supergirl’ gehört“, verriet er anschließend im Interview mit der Backstage-Reporterin von „The Voice of Germany“ Doris Golpashin. Im Battle muss Rayland nun gegen die 18-jährige Schülerin Ronja Fischer aus Mitterfels. antreten.

Mit ihrem Refrain von „Nobody’s Perfect“ hat Bianca Böhme die Jury von „The Voice of Germay gepackt – prompt war ihr Auftritt auch im Anschluss das meistgesehene Video dieser Blind Audition. Auch die 20-Jährige mit Gänsehaut-Faktor konnte Rea Garvey für sein Team gewinnen – obwohl sich Xavier Naidoo bereits als ihr neuer Coach vorgestellt hatte. „Rea war der Emotionalste“ begründet die Sängerin aus Annaberg-Buchholz ihre Wahl.

"The Voice of Germany" mit dem Battle der Giganten

Mit Michael Heinemann, Nick Howard, Jessica Mears und Jenna Hoff hat der Ire weitere große Talente in seinem Team – da dürfte die Wahl der Duelle in den Battles äußerst schwer fallen. Rea Garvey ist bekannt dafür, dass er bereits in der zweiten Phase des Castings-Formats für großes Kino sorgt. In der ersten Staffel von „The Voice of Germany“ lud er zum Battle der Giganten zwischen Percival und Pamela Falcon und sorgte damit für einen der absoluten Höhepunkte.