Schimanski ist zurück - Götz George gibt nochmal den Kommissar

Vor kurzem wurde noch diskutiert, ob Til Schweiger alias Nick Tschiller der neue Schimanski sein kann. Jetzt kommt das Original zurück: Götz George schlüpft nochmal in die Rolle des legendären Rüpel-Kommissars Horst Schimanski und zeigt den jungen Kollegen, was einen richtigen Ermittler so ausmacht.

Köln/Duisburg. Götz George schlüpft noch einmal in seine legendäre Krimi-Rolle als Kriminalhauptkommissar Horst Schimanski. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, beginnen die Dreharbeiten am 22. Mai in Köln und Duisburg.

Die Filmpartnerin des 75-jährigen Schauspielers, Denise Virieux, sagte, sie freue sich schon sehr auf die Dreharbeiten. "Seine blauen Augen haben mir gefehlt", sagte die 58-Jährige dem Blatt. George als Schimanski sei zudem ein "unverzichtbarer Klassiker des deutschen Fernsehens". Die Fernseh-Ausstrahlung soll laut "Bild" Anfang 2014 sein.

Mehr als 30 Jahre im Einsatz und noch lange nicht müde

TatortGötz George war in der Rolle des Horst Schimanski in den Duisburg-Tatorten von 1981 bis 1991 zu sehen und prägte damit maßgeblich das Bild des ruppigen Ruhrgebietlers für viele der deutschen Fernseh-Zuschauer. Nicht nur im TV, auch in zwei Kinofilmen war er damals im Einsatz.

Ab 1997 ging George mit der eigenen Fernseh-Sendung "Schimanski" an den Start, die bis 2011 in unregelmäßigen Abständen den Berliner Schauspieler in seiner Paraderolle zeigte. Hauptdrehort war auch in dieser Serie Duisburg.

Auch Jahre nach seinen Einsätzen im TV und auf der Leinwand ist er bei den deutschen Zuschauern beliebt: Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2008 war er der beliebteste aller Tatort-Kommissare. (afp/we)