ProSiebenSat1 will Teil von deinen Rundfunkgebühren

Sollten die Privaten auch etwas von den Gebührengeldern abbekommen?
Sollten die Privaten auch etwas von den Gebührengeldern abbekommen?
Foto: Arnd Wiegmann / REUTERS
Wer erfüllt die Aufgabe der Grundversorgung? ARD und ZDF oder auch die Privatsender? Diese Frage stellt ein Vorstand von ProSiebenSat1.

Berlin.  Die privaten Fernsehsender verlangen einen Anteil an den Gebühren des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. „In dem Maße, in dem wir die Grundversorgung vor allem in jungen Segmenten de facto mit übernehmen, finden wir es sachgerecht, dass diese Inhalte aus öffentlichen Mitteln finanziert oder mitfinanziert werden“, sagte ProSieben-Sat1-Vorstand Conrad Albert der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Er forderte einen Systemwechsel. „Die öffentliche Finanzierung darf sich nicht länger an der Institution festmachen, sondern am Inhalt.“ Jedes Medienhaus, das gesellschaftlich relevante Inhalte liefere, solle über öffentliche Gelder gefördert werden – und nicht nur ARD und ZDF, sagte der Manager.

ARD und ZDF müssten sich fragen lassen, ob sie ihren Auftrag überhaupt noch erfüllen, da sie nur noch einen Teil der Gesellschaft erreichten, sagte Albert. „Nur fünf Prozent der Zuschauer von ARD und ZDF sind unter 30 Jahre alt. In der Zielgruppe von 14 bis 29 Jahren erreichen wir mit ‘Pro7 News’ deutlich mehr Zuschauer als ‘Tagesschau’ und ‘Heute’ zusammen.“ (rtr)

 
 

EURE FAVORITEN