Anzeige

„Lindenstraße“: So geht’s weiter nach dem Tod Hans Beimers

Mo, 07.05.2018, 16.32 Uhr

Lindenstraße: Nach mehr als 30 Jahren steigt Joachim Luger alias Hans Beimer aus der Lindenstraße aus.

Tod in der ARD-„Lindenstraße“: So starb Vater Hans Beimer den Serientod. Und so trauern seine Fans der Fernsehserie auf Twitter.
Anzeige

Berlin.  Hans Beimer war das Gesicht der TV-Serie „Lindenstraße“. Fast 33 Jahre lang. Doch jetzt verließ Joachim H. Luger auf eigenen Wunsch die ARD-Kultserie – und hinterlässt Millionen trauernde Hans-Beimer-Fans.

Der angekündigte Abschied von „Vater Beimer“ brachte der ARD-Serie eine Top-Zuschauerzahl. Waren in diesem Jahr bislang im Schnitt nur knapp mehr als 2,1 Millionen Zuschauer dabei, so schalteten diesmal 2,84 Millionen die „Lindenstraße“ ein. Der Marktanteil lag bei 12 Prozent – so hoch wie seit mehr als vier Jahren nicht mehr.

Wie geht es nun weiter? Der WDR verrät in einem Trailer für die nächste Folge „Gute Reise, Hans“ vom kommenden Sonntag: „Heute findet Hans‘ Beerdigung statt. Viele Menschen versammeln sich an seinem Grab – nur Anna ist nicht da.“

Hans Beimers Frau sei „traumatisiert durch den plötzlichen Tod ihres geliebten Mannes“. Auch die Ankunft ihrer Kinder Sarah, Martin und Tom könne sie nicht dazu bewegen, sich aufzuraffen. „Da kommt dem kleinen Emil, der bei seiner Mutter geblieben ist, eine Idee.“

So starb „Vater Beimer“ den TV-Tod in der „Lindenstraße“

Der TV-Vater der Nation starb am Sonntagabend den Serientod – und so passierte es:

Gemeinsam läuft Hans Beimer mit Ex-Gattin Helga (Marie-Luise Marjan) im Wald. Plötzlich knickt Helga um, sie bittet ihn, dass er nach Hilfe sucht und sie zurücklässt – während ein Gewitter im Anmarsch ist. Doch er weigert sich und lässt sie nicht zurück.

Er geht mit ihr durch den Wald und trifft auf seine zweite Ehefrau Anna (Irene Fischer), die ihn gesucht hatte. Sie gibt ihm seine Parkinson-Medikamente, die Lage scheint sich zu entspannen. Beimer schaut entspannt, sie richten ihren Blick auf den Sonnenuntergang. „Das ist kein Ende, das ist erst der Anfang“, sagt Beimer.

Ein besserer Satz hätte den Tod des „Lindenstraße“-Stars nicht ankündigen können: Helga und Anna blicken zurück, da ist Beimer längst in sich zusammengesackt. Dann enden 33 Jahre „Lindenstraße“-Karriere – mit Musik des Liveorchesters. Darum möchte Joachim Luger nie mehr Hans Beimer sein.

Fans trauern im Netz um Hans Beimer

Im Internet wurde der Tod der TV-Legende unzählige Male kommentiert – vielfach mit einem Augenzwinkern. „Hans Beimer stirbt und die ARD geht einfach zur Tagesordnung über! Keine Sondersendung! Gar nix!“, schreibt einer. „R.I.P. Hans Beimer!“ Andere waren ebenfalls traurig oder schwelgten in Erinnerungen:

Ein anderer findet, dass es keinen schöneren Tod für Beimer geben könne, als zwischen seinen Frauen, die er geliebt habe. „Es war ein würdiges Ende.“

Der Twitter-Account der „Lindenstraße“ verabschiedete sich vom TV-Papa standesgemäß und postete ein Schwarz-Weiß-Foto mit Geburtsjahr und Sterbejahr von Hans Beimer.

Der Tod von Beimer sorgte auch dafür, dass alte „Lindenstraße“-Fans nochmal einschalteten. „Nach gefühlten Jahrzehnten guck ich heute mal wieder #Lindenstrasse. Man muss Hans Beimer die letzte Ehre erweisen“, schrieb etwa Nutzerin Sabrina.

Seinen ersten Auftritt in der „Lindenstraße“ hatte Joachim H. Luger an der Gitarre. Am 8. Dezember 1985 flimmerte mit „Herzlich Willkommen“ die erste Folge der bekanntesten deutschen Serie über die Fernsehbildschirme, im noch geteilten Deutschland.

Lugner sagte vor seinem Aus, dass es keine leichte Entscheidung gewesen sei, aus der „Lindenstraße“ auszusteigen. „Die „Lindenstraße“ war mein zweites Leben, das schüttelt man nicht so einfach ab.“ Nach seiner Entscheidung habe sich allerdings Erleichterung breit gemacht. Jetzt will er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen.

„Es kam so plötzlich“

„Als ich erfuhr, dass er aussteigen will, war das ein Schock für mich, es kam so plötzlich“, sagte Marie-Luise Marjan am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Köln. „Da endet eine Ära.“

Sie sei ein bisschen traurig, dass unter den „Lindenstraße“-Schauspielern nun nur noch eine Handvoll Darsteller der ersten Stunde seien. „Aber die Serie lebt natürlich auch vom Wandel, wie im wirklichen Leben kommen eben auch da jüngere Menschen nach.“

Unter diesem Link gibt es die allerletzte Folge mit Hans Beimer zu sehen. (bekö, mit dpa)

Anzeige
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.