Maischberger: Warum AfD-Frau von Storch wegen Brexit weinte

Die stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD, Beatrix von Storch, war am Mittwoch bei Sandra Maischberger zu Gast.
Die stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD, Beatrix von Storch, war am Mittwoch bei Sandra Maischberger zu Gast.
Foto: Gregor Fischer / dpa
Die AfD klagt derzeit darüber, dass sie bei Talkshows zu kurz komme. Wenn sie aber drin sitzt, hat sie nicht sonderlich viel zu sagen.

Berlin.  Seit Mittwoch ist es offiziell: Großbritannien hat die Scheidungspapiere bei der EU eingereicht, der Brexit ist damit auf den Weg gebracht. Die endgültige Trennung kann es allerdings erst in zwei Jahren geben. Bis dahin wird noch verhandelt – ob in Form eines Rosenkriegs oder verständnisvoll, weil man Freunde bleiben will? Abwarten.

Der Rest der EU scheint sich seit der kriselnden Beziehung zu den Briten jedenfalls so gut wie lange nicht zu verstehen. Gehen die Europäer durch den Brexit etwa auf Schmusekurs? Kuscheln sie die Populisten ins Abseits? „Brexit stärkt Europa! Nationalisten am Ende?“, fragte am Mittwochabend Sandra Maischberger.

AfD bekommt wieder Sendezeit

Antworten sollten geben: der ehemalige Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (SPD), Bayerns CSU-Finanzminister Markus Söder, der frühere Brüssel-Korrespondent der ARD, Rolf-Dieter Krause, die Grünen-Bundestagsabgeordnete Marieluise Beck, Axel Antoni, der als deutscher Unternehmensberater in London lebt, und AfD-Vize-Chefin Beatrix von Storch.

AfD fordert Euro-Austritt und schärfere Asylpolitik

Die "ungeregelte Massenimmigration" in die Sozialsysteme müsse umgehend beendet werden, heißt es im Entwurf des Wahlprogramms, den die Partei am Donnerstag in Berlin vorstellte.
AfD fordert Euro-Austritt und schärfere Asylpolitik

Ja, ganz recht. Die AfD durfte eine Vertreterin ins Fernsehen schicken. Das wurde aus Sicht der Partei aber auch höchste Zeit. Hatte man doch im Vorfeld festgestellt, von den TV-Talkshows derzeit stiefmütterlich behandelt zu werden. Wenn sich also schon mal die vermeintlich rare Chance ergibt, seine Ansichten kundzutun, wird die AfD sie doch auch nutzen, oder? Nun ja.

Das Märchen von Pest und Krieg

Beatrix von Storch ist eine Frau mit Gefühlen. Sie habe geweint, als am Mittwoch der Brexit-Antrag zugestellt worden war. „Weil ich mich gefreut habe, dass es nicht nur einen Weg hinein, sondern auch hinaus gibt aus der EU.“ Und weil nichts von dem eingetreten sei, was zuvor heraufbeschworen worden war, nämlich: „Die Insel geht sofort unter, es gibt Pest, es gibt Krieg.“ Wer das gesagt haben soll? Wusste von Storch dann auch nicht mehr so genau.

Merkel setzt auf faire Brexit-Verhandlungen mit London

Die Bundeskanzlerin sagte am Mittwoch in Berlin, dass sich die Bundesregierung auf diesen Prozess gut vorbereitet habe.
Merkel setzt auf faire Brexit-Verhandlungen mit London

Gerade beim Kernthema des Abends hätte man von der AfD-Vize-Chefin mehr erwartet. Da stellt jemand die These auf, die Nationalisten seien am Ende, weil sich Europa einig zeige, und was sagt von Storch? Sie findet es toll, dass bei „Pulse of Europe“, einer Bewegung, die Populisten die Stirn bieten will, Menschen für ihre Meinung einstehen. Dem ist nicht zu widersprechen, aber damit überließ sie das Feld quasi kampflos den anderen Gästen.

Wem schadet die Scheidung mehr?

Die debattierten auch mehr oder weniger alleine darüber, wem die Scheidung mehr schadet – der EU oder Großbritannien. Von von Storch ist lediglich eine Einsicht überliefert: Freihandel ist toll. Dass der frühere ARD-Korrespondent Krause argumentierte, Großbritannien werde kein bilaterales Freihandelsabkommen mit der EU schließen können, weil das Modell sonst Schule machen und die EU zerfallen könnte, ließ von Storch unwidersprochen.

Gabriel an Briten: Lasst uns Freunde bleiben

In den Brexit-Gesprächen mit Großbritannien über den Austritt aus der Europäischen Union (EU) will die Bundesregierung vor allem die verbleibenden 27 EU-Staaten zusammenhalten.
Gabriel an Briten: Lasst uns Freunde bleiben

Letztendlich war man sich ohne von Storch einig, dass die Briten am Ende wohl mehr leiden werden. „Wenn dort Zölle eingeführt werden, werden sich die ausländischen Unternehmen überlegen, ob sie weiter dort produzieren“, sagte Krause. „Ich fürchte, dass es einen großen Arbeitsplatzverlust geben wird.“

Lebenszeichen beim Thema Flüchtlinge

Aufzuwachen schien von Storch erst, als es längst nicht mehr um den Brexit ging, sondern um ein Problem, das die EU darüber hinaus zu bewältigen hat. Und das so selten Thema in Talkshows war, dass es dringend noch in diese hineingestopft werden musste: die Flüchtlingskrise.

„Wir stellen fest, dass wir die Probleme hier nicht lösen können“, sagte von Storch. „Wir brauchen ein gemeinsames europäisches Handeln. Wir brauchen die Festung Europa.“ Na, also: Da war sie doch, die AfD-Rhetorik. Ob sich der Talkshow-Auftritt dafür gelohnt hat? Eher nicht.

Die komplette Sendung in der ARD-Mediathek.

 
 

EURE FAVORITEN