Lets Dance: Ingolf Lück avanciert zum Überraschungstalent

Ingolf Lück und Tanzpartnerin Ekaterina Leonova.
Ingolf Lück und Tanzpartnerin Ekaterina Leonova.
Foto: Florian Ebener / Getty Images
In der dritten Folge von „Let’s Dance“ steht alles im Zeichen der 80er – oder sollten wir vielleicht sagen: der „alten“ Herrschaften?

Berlin.  Bielefeld, vergib uns. Da herrschen jahrzehntelang diese beleidigenden, diese niederschmetternden Gerüchte über dich, eine nicht-existente Stadt darzustellen, und dann bringst du zum Trotz diesen Pfundskerl, dieses Vorbild, diesen „Agenten mit der Lizenz zum Tanzen hervor“: Ingolf Lück.

Gerade drei Sendungen ist die 11. Staffel von „Let’s Dance“ alt, schon gilt der 59-Jährige nach seinem Tango zu „Somebody’s Watching Me“ als Typ, den Stevie Wonder interviewen wollen würde (und nicht umgekehrt, wie einst geschehen).

Muskelprobleme? Pah, 29 Punkte! Jury-Mitglied Jorge Gonzalez: „Wahnsinn, Wahnsinn, Wahnsinn, das war perfekt.“ Kollege Llambi, sonst hauptberuflich Meckerfritze: „Alles wunderbar. Die zwei alten Männer sind heute wieder vorne.“

„Wie eine tanzende Leitplanke“

Jawohl! Denn auch Thomas Hermanns, nur vier Jahre jünger und um zwei Jury-Punkte ärmer, zeigt nicht nur, dass er als Kaiser der Visagen-Gymnastik durchgeht (Motsi Mabuse: „Dein Ausdruck ist einfach unbezahlbar“). Nein, auch beim Cha-Cha-Cha zu „Hands up“ legt der Moderator eine Show aufs Parkett legt, die ihresgleichen sucht – pinke Bundfaltenhose inklusive.

Hermanns: „Ich fühle mich wie eine tanzende Leitplanke.“ Ob das Beinkleid in Kreischfarben wohl von der – einziger Makel – steifen Hüfte ablenkte? (Charlotte Würdig, 39, zeigte laut Herrn Llambi wiederum eine „gute Hüftaktion“ – 19 Punkte für ihre Version des kubanisches Tanzes).

Charlotte Würdig ist zu Tränen gerührt

Ja und die Jungspunde? Sorgten für „Pupillenspaltung“, was aus dem Jorge Gonzalischen übersetzt so viel bedeuten dürfte wie: Was für ein Anblick! Und, Tatsache: Jimi Blue Ochsenknecht, 26, liefert mit seinem Paso Doble ganz großes Tanzen. Zwar schimpft Partnerin Renata noch kurz vor der Show, er würde sich bewegen wie eine Putzfrau. Doch davon ist Freitagabend nichts zu sehen, im Gegenteil: „Don Juan Jimmy“ ist geboren. Llambi: „Es war hervorragend.“ 26 Punkte.

"Let's Dance": Diese fünf Dinge muss man über die Show wissen
"Let's Dance": Diese fünf Dinge muss man über die Show wissen

Das sind ebenso viele, wie Unternehmerin Judith Williams, 45, und Julia Dietze, 37, mit ihren Cha-Cha-Cha beziehungsweise Rumba abräumen. Die Schauspielern zeigt „einen der schönsten Füße, die ich je gesehen habe“, kommentiert Mabuse ihren Auftritt. Charlotte Würdig ist auch gleich zu Tränen gerührt.

Der Rest vom Bewegungsfest hat dann weniger Grund zur Freude. Schwache 13 Punkte erzielt Roman Lochmann, 18, mit seinem Slowfox – er war nur zu „ver-cha-cha-chat“ und, abgesehen davon, in den 80ern noch „nicht mal flüssig“. Zwillingsbruder Heiko sahnt mit seinem Quickstep stolze sieben Punkte mehr ab.

Da geht doch noch was

Bleibt die Fraktion der Minderbeweglichen, die da besteht aus Model Barbara Meier, 31, deren Rumba von zu wenig Körperkontakt geprägt erscheint. Llambi: „Spiel mehr mit deinem Partner, er ist ja schließlich bezahlt“.17 Punkte.

Schauspieler Bela Klentze, 29, entdeckt unterdessen, dass er überhaupt über eine Hüfte verfügt. Sein Jive zu „I’m Still Standing“ will die Jury dann aber doch nicht recht packen. Wir zitieren gerne erneut Joachim Llambi, Stänkerer vor dem Herrn: „Da kommt ihr hier im Glitzerkleid raus und dann tanzt Köln-Ossendorf“. Immerhin 13 Punkte – und damit drei mehr als TV-Koch Chakall erreicht, der Feelgood-Manager der Show, für den zehn Punkte bereits die „Champions League“ bedeuten.

Na, na, da geht doch noch was – anders als womöglich bei Iris Mareike Steen. Die Schauspielerin hat sich beim Paso Doble den Knöchel verknackst. Ein großer Verlust wäre sie wohl nicht. Fragt sich nur, wem Moderatorin Victoria Swarovski in Zukunft so wertvolle Fragen stellen könnte wie: „Du hast so ein schönes schmales Gesicht bekommen, hast du abgenommen?“

Smoothies und Soja-Joghurt helfen nicht

Zum Abschluss gibt’s noch eine gute und eine schlechte Nachricht, die feine zuerst: Motsi Mabuse bekommt ein Baby, und Jorge Gonzalez wird deswegen vielleicht Hebammerich. Glückwunsch!

Weniger glücklich geht der Abend für Jessica Paszka zu Ende. Auch Smoothies und Soja-Joghurt konnten ihr mangelndes Tanztalent nicht unterstützen. 16 Punkte bekommt die Bachelorette a.D. für ihren Slowfox zu „Like A Virgin“, doch die Anrufe bleiben aus. Doch wer weiß, was ihr aus Trotz Grandioses gelingen kann? Und damit beste Grüße nach Bielefeld.

 
 

EURE FAVORITEN