„Let’s Dance“: Darum machte Gil Ofarim Jurorin Motsi Mabuse ganz wuschig

Gil Ofarim lieferte bei „Let’s Dance“ derart stark ab, dass sich Jurymitglied Motsi Mabuse gleich darniederlegen wollte.
Gil Ofarim lieferte bei „Let’s Dance“ derart stark ab, dass sich Jurymitglied Motsi Mabuse gleich darniederlegen wollte.
Foto: RTL / Stefan Gregorowius
In der „Boys vs. Girls“-Folge gibt’s „Sixspeck“, wackelnde Popos und überzeugen Favoriten. Alles beim Alten – bis auf eine Nachricht.

Berlin.  Magere 15 Minuten, die berühmte Viertelstunde – mehr Ruhm ist Vanessa Mai am Freitagabend nicht vergönnt. Gerade hatte die 24-Jährige mit ihrem Tanz noch sagenhafte 30 Punkte eingeheimst und Motsi Mabuse vom Jury-Hocker gehauen („Der beste Contemporary aller Zeiten bei ‚Let’s Dance’“), da erscheinen Gil Ofarim und Tanzpartnerin Ekaterina auf dem Parkett.

Ja, schon wieder dieser Gil. Der bereits zwei Mal die volle Punktzahl abgeräumt hat und nun mit seinem Tango den Hattrick vollführt. Unglaublich? Allerdings. Das gab es noch nie bei „Let’s Dance“. (So wie die Schwangerschaftsverkündung von Maximilian Arlands besserer „Tanzhälfte“. Isabel, wir gratulieren!)

An der Tanzgranate Gil Ofarim kommt keiner vorbei

Dabei hatte Mai eigenen Aussagen zufolge „aus ganzem Herzen getanzt“ und nicht nur zu „All of Me“ performt, sondern tatsächlich alles gegeben. Selbst ihren Verlobten stellt sie im Einspieler vor. Am Ende bekommt sie elf (ungültige) Punkte von Joachim Llambi. Elf Punkte. Von. Joachim. Llambi.

Und dennoch: An Gil der Tanzgranate Ofarim kommt in diesen Tagen keiner vorbei. Mabuse will sich nur darniederlegen: „Wenn du mich anfasst, da passieren Dinge in meinem Körper, da bekomme ich Schwierigkeiten.“ Auch Jorge Gonzalez kann sich nicht nur wegen seiner 30 Zentimeter-High-Heels kaum halten: „Das war etwas anderes als Tanzen.“

Llambi bescheinigt Faisal Kawusi eine „geile Show“

Bei so viel Jubel (und so vielen Werbepausen) gehen die anderen Paare trotz durchaus sehenswerter Darbietungen fast unter. Einzige Ausnahme: Faisal Kawusi (25). Der „Party-Döner“ der semi-professionellen „Let’s Dance“-Garde trägt zwar weiße Socken zu schwarzen Schuhen, macht bei seiner Samba trotz „Sixspeck“ aber sonst eine hervorragende Figur. Llambi: „Geile Show“. 22 Punkte Lob.

Wenn sie schon in der Sendung untergehen, wollen wir die weiteren Tanzpaare wenigstens an dieser Stelle erwähnen: Cheyenne Pahde (22) zeigt bei ihrem Contemporary zum Thema Abschied, dass sie sich laut Jorge Gonzalez „auf einem guten Weg“ befindet, doch noch zu „cool und calm“ erscheint – was wiederum Motsi Mabuse bemängelt. Trotzdem ergattert die Schauspielerin sehr solide 20 Punkte.

Über die gleiche Anzahl darf sich auch Giovanni Zarrella für seinen Jive freuen. Trotz gelungener Leistung muss der 39-Jährige einmal mehr auf seine Vergangenheit als Mitglied der Band Bro’Sis zurückblicken. (Hat er in seinem Leben eigentlich sonst nichts gemacht?)

Curvy-Model Angelina Kirsch wird weiter auf Kurven reduziert

Auch Angelina Kirsch (28) wird von Show eins an permanent und ununterbrochen einzig auf ihre Kurven reduziert. Wenigstens weiß sie diese gekonnt in Szene zu setzen: Mit seinem Jive zu „Everbody Needs Someboy To Love“ begeistert das Curvy-Model gleichermaßen Jury wie Publikum. 27 Punkte, die Kirsche auf der Torte. Von einem Obst zum anderen: Mit der Salsa inklusive Bodenwelle zu „I am Going Bananas“ kassiert Heinrich Popow (33) 19 Punkte. Das dürfte ihm schmecken.

Weniger begeistert zeigen sich Susi Kentikian (29, Samba zu „Rockabye“) und Ann-Kathrin Brömmel (27, Rumba zu „Made You Feel My Love“). Obwohl beide Frauen die 20 Punkte-Marke knacken, müssen sie bis kurz vor Show-Schluss zittern – was im Fall des Models auch an der eigenartigen Robe gelegen haben kann. Aber der glitzernde Body mit einarmigen Fledermausärmel ist in zwei Wochen, nach der Karfreitagspause, garantiert längst vergessen. Dann nämlich dürfen beide Kandidatinnen beweisen, dass ihre perfekte Körperspannung nur eine Facette ihres Erfolgs ist.

Bei Striptease gerät Anni Friesinger-Postma aus dem Takt

Für Anni Friesinger-Postma (40) hat es sich dagegen endgültig ausgezittert. Die Zweifel im Training für den Paso Doble zu „Are You Gonna Go My Way?“ haben sich bestätigt. Ihr Lampenfieber zeigt sich auch bei der (überflüssigen) Gruppen-Darbietung „Boys vs. Girls“, bei der alle Tänzerinnen gemeinsam einen besseren Striptease zu „Big Spender“ vorführen. Mit der Choreografie kommt Anni allerdings gar nicht klar, fliegt immer wieder aus dem Takt. Vielleicht wäre die weniger durchstudierte Hip-Hop-Nummer der Männer eher etwas für sie gewesen.

Bei dieser kann Maximilian Arland (35) nämlich endlich zeigen, was in ihm steckt. Schlagersänger? Pah, cooler Checker! Bewegt er sich bei seiner Rumba zu „Up Where We Belong“ noch wie ein Karate Kid auf Schlaftabletten (10 Punkte), gibt er bei der Gruppen-Performance richtig Gas. Aber auch sein Ruhm währt nur fünf Minuten. Auftritt Sarah, die neue Frau an seiner Seite. Mit der Schwangerschaft von Tanzpartnerin Isabel und dem Ausscheiden von Bastiaan Ragas in der vergangenen Woche steht sie wieder zur Verfügung. Und Maxi im Schatten. Aber in dem ist sicher noch ein Plätzchen frei, oder, Vanessa?

Voguing: Tanzen lernen mit den Rapperinnen von Chefboss
Voguing: Tanzen lernen mit den Rapperinnen von Chefboss
 
 

EURE FAVORITEN