„heute-show“ fliegt am Freitag aus dem ZDF-Programm – das steckt dahinter

Oliver Welke moderiert die beliebte „heute-show“.
Oliver Welke moderiert die beliebte „heute-show“.
Foto: Sascha Baumann / ZDF und Sascha Baumann
  • Noch immer ist die Aufregung um den Witz über einen stotternden AfD-Poltiker groß
  • Jetzt wird die Sendung am Freitag aus dem Programm genommen

Berlin.  Die „heute-show“ gehört zur gepflegten Freitagabendunterhaltung im deutschen Fernsehen. Die beliebte Satire-Show von Oliver Welke ist sozusagen fester Bestandteil des Inventars des ZDF.

Doch jetzt wird die Sendung aus dem Programm genommen, wie der Sender mitteilt. Allerdings ist das lange geplant gewesen.

„heute-show“ muss Platz machen

Grund dafür ist aber nicht die Aufregung um einen unangebrachten Witz von Welke über den stotternden AfD-Politiker Dieter Amann. Viel mehr steckt ZDF mit seinem Sitz in Mainz mitten im Karneval-Fieber!

Anstatt politischer Satire bekommt der Zuschauer in „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“ von 20.15 Uhr bis Mitternacht Kalauer um die Ohren gehauen. Am 16. Februar ergattert sich dann die „heute-show“ ihren Sendeplatz zum Start ins Wochenende wieder zurück.

------------------

Das könnte dich auch interessieren:

Böser Witz über Essen in der ZDF-heute-show: Das sagt die Stadt zu der Aktion

„Bernd“-Fail: So reagiert die „heute Show“ auf die witzige Panne des Bundestages

------------------

Das dürften einige Anhänger der AfD nicht unbedingt gutheißen. Denn die „heute-show“ hatte sich über den stotternden AfD-Politiker Amann lustig gemacht, als dieser über die Sprachprobleme von Flüchtlingen sprach, wie die hier noch einmal nachlesen kannst.

Die AfD warf Moderator Oliver Welke vor, sich „in menschenverachtender Weise“ über Amann „ausgelassen“ zu haben.

Welke betonte, seine Redaktion habe den Ausschnitt vom ARD-„Mittagsmagazin“ übernommen. Die einleitenden Worte von Amann hätten der „heute-show“ nicht vorgelegen. Amann leidet seit frühester Kindheit unter einer sprachlichen Behinderung, betonte die Partei. (bekö)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen