Wie Kandidatin Zoe bei „Germany’s next Topmodel“ mit einem Sex-Tagebuch einen Streit entfachte

Ins 27 Grad warme Wasser geworfen: Topmodel-Anwärterinnen in der zweiten Folge – das Nacktshooting steht an.
Ins 27 Grad warme Wasser geworfen: Topmodel-Anwärterinnen in der zweiten Folge – das Nacktshooting steht an.
Foto: Richard Hübner/ProSieben / ZRB
„Germany’s next Topmodel“, zweite Folge – und schon ruft Heidi Klum zum „Nackt-Shooting“: Da schwappen Wellen und fließen Tränen.

Berlin.  Listen, wozu führen Menschen eigentlich Listen? Um ihre Einkäufe zu notieren, um Ideen für Geschenke festzuhalten, um… einen Überblick über ihre Liebschaften zu behalten. Manche Person, nehmen wir exemplarisch „Germany’s next Topmodel“-Kandidatin Zoe, 18 Jahre jung, führt sogar Buch. Angeblich habe sie schon „mit 16“ Männern geschlafen, wobei ihre ehemals beste Freundin, Victoria, gleichermaßen Anwärterin auf den Titel, auf Wunsch gerne noch ein paar Namen „dazuzählen“ würde (ihren Ex-Freund inklusive).

Aber nein, für einen Mini-GNTM-Skandal reicht das an Material. Erste Erkenntnis dieser zweiten Folge des Wettbewerbs: Manchmal braucht es nicht mehr als ein Casting-Format, und schon werden aus Freundinnen Feindinnen.

„Papis Loveday“ mimt den Lauftrainer

Dabei hat der große Kampf um den Gewinn – Modelvertrag, Flocken, Fahrzeug – doch noch gar nicht begonnen. Noch hüpfen so viele Mädchen um Frau Klum herum, dass die ihre gesamte Lidl-Kollektion in einer Show zu präsentieren weiß. Zuvor müssen die Kandidatinnen der Teams Michael Michalsky und Thomas Hayo natürlich noch ein Catwalk-Training absolvieren, das nicht der Rede wert wäre, wenn ihnen nicht eine Lauftrainer mit dem verheißungsvollen Namen „Papis Loveday“ zur Seite stünde.

Da sich die beiden bereits erwähnten Kumpaninnen Victoria und Zoe ihrer dauerhaften Mannequin-Tauglichkeit noch nicht sicher scheinen, versuchen sie es in Sachen TV-Präsenz mit Stänkerei. Das funktioniert auf privaten Sendern oft gut, und so dürfen sie sich noch ein paar böse Worte an die hübschen Köpfe werfen. Zoe, angesprochen auf die schier endlose Liste von nächtlichen Begleitern: „Mein Tagebuch? Das kann ich gerne vor offener Kamera preisgeben. Damit habe ich kein Problem.“ Victoria: „Du bist so eine falsche Sau.“ Als Dank lässt Zoe „alles Flüssige aus den Augen raus“.

Highlight Nackt-Shooting

Mit dem Flüssigen bekommt es auch der Rest der Truppe zu tun, denn: Das Nackt-Shooting steht an. Aber auch nach zwölf Jahren GNTM erleben wir keine Überraschung. Und so kullern bei den ersten Kandidatinnen die Tränen, noch bevor die bergisch-gladbacher Oberbefehlshaberin ihre Prophezeiung auszusprechen imstande ist: „Noch nie wurde es so früh so heiß!“ Logisch, dass auch GNTM-Veteran und Klumscher Busenfreund, Fotokünstler Rankin, wieder auf den Auslöser drückt, während die karibischen Wellen die Körper der Mädchen umspülen.

Und wie stellen sich die künftigen Topmodels an? Gerda, 25, Typ „over the top“, gehört laut Rankin eher in ein Magazin für die männliche Leserschaft, während Lania noch sich selbst sucht: „Ich war so richtig lost im Meer.“ Kandidatin Shari, 23, scheint mit ihren Gefühlen auch noch etwas durcheinander: Erst weint sie, was sie selbstredend keineswegs geplant hatte, dann räkelt sie sich so lasziv im Wasser, das glatt die Perücke flöten geht. Am Ende ist dann auch noch ein richtig gutes Foto dabei rausgesprungen.

Ivana, 22, verheiratet, fliegt nach Hause

Rausgesprungen beziehungsweise geworfen wurde Selma, 24, die sich im Shoot-Out nicht durchsetzen kann gegen Ivana, 22 – und schon verheiratet, was gerne immer wieder Erwähnung findet. Ungünstig für die allgemeine Stimmung, dass die Vermählte aus Heimweh schnell gen Deutschland flüchtet und die Show freiwillig verlässt. Ebenfalls nach Hause fliegt nach dieser Sendung Lania.

Die Entscheidung nimmt Ivana allerdings noch mit, schließlich steht der schwierige Sprung von einer hölzernen Plattform in das 27 Grad warme, 1,60 Meter flache Wasser an. Gerda: „Man muss nur reinspringen, tauchen und hübsch wieder rauskommen“. Oder wie „ein Koala“ reinfallen (Nichtschwimmerin Sarah). Easy! Schlussendlich schaffen es alle, wenn es sie in Einzelfällen auch große Überwindung kostet, siehe Klaudia mit K: „Ich dusche mich gerne ab, aber sobald das Wasser etwas tiefer ist, zum Beispiel in der Badewanne, kriege ich Panik.“ Wenn sonst nichts ist...

Träge und langweilig

Doch, eins noch: Was sagte Heidi Klum so schön über das Foto-Shooting einer Kandidatin? „Ich find das Gesamte ein wenig träge und langweilig“. Das fasst die Sendung doch schön zusammen.

 
 

EURE FAVORITEN