Franziska van Almsick soll womöglich die Sportschau moderieren

Wird Franziska van Almsick neue Moderatorin der Sportschau? Berichten zufolge laufen bereits Gespräche. Sie sei „eine Überlegung für die Zukunft“, sagt ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky und kündigte für Dienstagnachmittag eine Erklärung an.

Essen. Ex-Schwimmerin Franziska van Almsick soll womöglich neue Moderatorin bei der ARD- Sportschau werden. Wie „Bild“ online berichtet, haben die Sportchefs der ARD am Montag in einer Telefonkonferenz über die Personalie beraten. Van Almsick, die bereits als Reporterin und Expertin für die Sportschau arbeitete, solle die Sendung am Sonntag übernehmen, hieß es weiter. Die 33-Jährige habe bereits ein mehrwöchiges Moderatorentraining absolviert, um sich fürs Casting für die Livesendung vorzubereiten.

Franziska van Almsick spielt als Expertin bereits eine herausragende Rolle“, wird ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky zitiert. Und: „Sie ist eine Überlegung für die Zukunft.“

Franziska van Almsick äußert sich nicht

Balkauskys Referent André Hoffmann bestätigte im Gespräch mit DerWesten die Aussage. „Dem können wir nicht widersprechen“, sagte er. Darüber hinaus wolle er sich nicht äußern, kündigte aber eine „weiterführende Erklärung“ für den Nachmittag an.

Franziska van Almsick selbst wollte sich auf Nachfrage nicht zu den Gerüchten äußern. „Kein Kommentar“, hieß es bei ihrer Sprecherin.

1978 in Ost-Berlin geboren, wurde Franziska van Almsick 1992 deutschlandweit bekannt, als sie bei den Olympischen Spielen in Barcelona mit gerade einmal 14 Jahren vier Medaillen gewann. Nach den Olympischen Spielen von Athen 2004 beendete sie ihre sportliche Karriere. Ihr Einsatz als Expertin bei der Schwimm-WM 2005 markierte den Beginn ihres Engagements bei der Sportschau, das sie unter anderem bei der Fußball-WM 2010 in Südafrika als Außenreporterin fortsetzte. (shu)

 
 

EURE FAVORITEN