Eklat bei CNN: „Ich glaube nur an die Verfassung und Brüste“

Der CNN-Schriftzug an der Zentrale des Senders in Atlanta, Georgia.
Der CNN-Schriftzug an der Zentrale des Senders in Atlanta, Georgia.
Foto: imago/ Ed Gar / BM
  • Ein Sportmoderator hat ein Live-Interview im US-Fernsehen gesprengt
  • Im Gespräch mit der Moderatorin machte er eine sexistische Äußerung
  • Clay Travis sagte, eine von zwei Sachen, an die er glaube, seien Brüste

Berlin.  Ein irritierter Blick, ein kurzes Innehalten, dann hakt Moderatorin Brooke Baldwin nach: „Moment mal, haben Sie gerade wirklich gesagt, Sie glauben an den ersten Verfassungszusatz und – B-R-Ü-S-T-E?“ Hat er, und er wiederholt es auf Nachfrage auch mehrmals. Der Sportreporter Clay Travis vom ultrakonservativen US-Sender Fox hat in einem Live-Interview auf CNN für einen Eklat gesorgt. Ein Video des Interviews sorgt gerade im Netz für Aufsehen.

Eigentlich wollte die CNN-Journalistin Baldwin mit ihrem Fox-Kollegen und einem weiteren Gast über einen Tweet von US-Präsident Donald Trump sprechen. Dann setzt der Sportreporter an: „Ich glaube an nur zwei Dinge, den ersten Verfassungszusatz (Rede-, Religions-, Presse- und Versammlungsfreiheit, Anm. d. Red.) und Brüste.“ Travis lacht kurz und redet weiter, dann unterbricht ihn die Moderatorin.

„Die Sache ist durch, dieses Gespräch ist vorbei.“

„Als weibliche Moderatorin möchte ich klarstellen, dass ich Sie richtig verstanden habe. Was haben Sie gerade gesagt?“ Und Travis stellt klar: „Brüste. Es gibt nur zwei Dinge, die mich in der gesamten Geschichte unseres Landes nie allein gelassen haben: das First Amendment und Brüste.“

Baldwin wendet sich daraufhin an ihren zweiten Interviewpartner, auch er ist scheint ziemlich überrumpelt. Nochmal fragt Baldwin nach, ob Travis nicht vielleicht „Booze“ (Alkohol) meine. Nein, Travis bleibt dabei, er glaubt an Brüste. „Warum sagen Sie so etwas, live im bundesweiten Fernsehen, zu einer weiblichen Moderatorin?“, will Baldwin wissen. Die beiden Interviewpartner streiten noch kurz, dann bricht die Moderatorin ab. „Ich bin fertig. Die Sache ist durch, dieses Gespräch ist vorbei.“

Wollte Travis die Sendung sprengen?

Auf CNN.com zeigt sich Brooke Baldwin entrüstet von Travis’ Verhalten, sie werde ihn nie wieder zu ihrer Sendung einladen. Bei Facebook ist der Video-Mitschnitt schon mehr als eine Million Mal angesehen worden und hat Tausende Kommentare provoziert (Stand: 16. September, 15 Uhr).

Die Nutzer diskutieren vor allem, ob der Fox-Reporter die Sendung womöglich bewusst sprengen wollte oder ob die CNN-Moderatorin vielleicht überreagiert habe. Fest steht allerdings, dass er künftig kein Interview bei CNN mehr bereichern wird, wie eine Sprecherin mitteilte.

Allerdings war es offenbar auch nicht das erste Mal, dass Travis den scharf kritisierten Spruch in die Öffentlich rausposaunte. Wie die „Washington Post“ berichtet, brachte Travis das Zitat schon mindestens zweimal in der Radiosendung „Outkick the Coverage“. (küp/ba)

 
 

EURE FAVORITEN