Dieser „Bares für Rares“-Händler will sich einen großen Traum erfüllen – aber nicht in Deutschland

"Bares für Rares": Diese fünf Dinge muss man jetzt wissen

Panorama Video

Panorama Video

Beschreibung anzeigen
  • Bei „Bares für Rares“ ist Fabian Kahl einer der beliebtesten Händler
  • In einem Interview gibt er jetzt Einblicke in sein Leben
  • Er spricht von seinen nächsten Projekten

Berlin.  Der „Bares für Rares“-Händler Fabian Kahl ist wohl etwas auffälliger als seine Kollegen: Seine Haare sind auf einer Seite abrasiert, während auf der anderen eine lange Mähne wächst, die gerne mal die Farbe wechselt.

In Kombination mit seiner ruhigen, pragmatischen Art hat er sich zum Liebling in der Show mit Horst Lichter entwickelt. Dabei steht der Händler längst nicht mehr nur vor der Kamera. So ist vor kurzem sein Buch „Der Schatzsucher: Auf der Jagd nach Kunst und Kuriositäten“ erschienen.

„Bares für Rares“-Händler hat viele Ziele

Schon seit Jahren schreibe er auf, was ihn bewege und umtreibe, erzählt er in einem Interview mit der „Mitteldeutschen Zeitung“. Als dann eine Anfrage von einem Verlag gekommen sei, habe er sich sehr gefreut.

In dem Buch gibt er Einblicke in sein Leben als Händler und Tipps, wie man sich am besten auf dem Flohmarkt verhalten sollte. Das Buch und „Bares für Rares“ sollen nicht die einzigen Projekte des erst 26-Jährigen bleiben, wie er erzählt.

Seit er beruflich in Südafrika unterwegs gewesen sei, sei er fasziniert von dem Kontinent. Deshalb würde er am liebsten eine Ranger-Ausbildung machen. „Mich interessiert das ganz wilde Leben“, sagt er der Zeitung.

----------------------

Das könnte dich auch interessieren:

RTL kopiert „Bares für Rares“: Diese Details sind über die neue Sendung bekannt

Drehbuch bei „Bares für Rares“? ZDF-Mitarbeiter spricht Klartext

„Bares für Rares“: Deshalb erlebte ein Ehepaar eine bittere Enttäuschung

----------------------

Eine normale Safari-Tour, wie es Touristen häufig machen, sei anders, sagt er. Er würde am liebsten die Tiere fotografieren und Vorträge über Umwelt- und Tierthemen halten.

Wirklich Zeit hat er dafür auf den ersten Blick allerdings nicht. An insgesamt 150 Tagen wird „Bares für Rares“ in Köln gedreht. Und nebenbei sei er auch immer noch auf der Suche nach neuen Schätzen. Steigt Kahl also bald aus?

Das komme nicht in Frage, wie er erzählt. Zwei Monate im Jahr wolle er in Afrika verbringen. So könne er alles unter einen Hut bringen. Auch ein zweites Buch sei möglich. „In der Show möchte ich so lange mitmachen wie nur möglich“, sagt er.

Dass RTL mit „Die Superhändler“ demnächst eine ähnliche Show an den Start bringt, davor hat Kahl keine Angst. „Das interessiert mich überhaupt nicht.“ (bekö)

 
 

EURE FAVORITEN