Cindy aus Marzahn soll "Wetten, dass..?" mit Lanz moderieren

Neues Dream-Team für das ZDF? Markus Lanz (links) und Intendant Thomas Bellut möchten Cindy aus Marzahn gern als feste Co-Moderatorin für "Wetten, dass...?" gewinnen.
Neues Dream-Team für das ZDF? Markus Lanz (links) und Intendant Thomas Bellut möchten Cindy aus Marzahn gern als feste Co-Moderatorin für "Wetten, dass...?" gewinnen.
Foto: rtr
ZDF-Intendant Thomas Bellut möchte Cindy aus Marzahn als Co-Moderatorin für "Wetten, dass ..?" gewinnen. Es gebe Gespräche mit der Komikerin, die in der ersten Ausgabe dabei war. Moderator Markus Lanz wird indes am Sonntag seine Wettschuld einlösen und im Fortuna-Düsseldorf-Trikot nach Köln laufen.

Mainz. ZDF-Intendant Thomas Bellut könnte sich Cindy aus Marzahn als feste Co-Moderatorin für "Wetten, dass..?" vorstellen. Die Komikerin habe der Show eine "interessante Farbe" gegeben, sagte Bellut am Freitag in Mainz nach einer Sitzung des ZDF-Fernsehrates. Cindy sei vor allem ein Kontrast zu ihrer Vorgängerin Michelle Hunziker, die die Show zuletzt mit Thomas Gottschalk moderiert hatte.

Der neue "Wetten, dass..?"-Moderator Markus Lanz habe bereits angekündigt, weiter mit ihr arbeiten zu wollen, sagte Bellut. Es gebe Gespräche zwischen der Komikerin und dem Sender.

Insgesamt zeigte sich der Intendant erfreut über den Erfolg der ersten Sendung. Lanz habe eine klasse Vorstellung geliefert. "Wir gehen auch weiter davon aus, dass 'Wetten, dass..?' die erfolgreichste Show im deutschen Fernsehen sein wird", sagte Bellut.

Lanz löst am Sonntag seine Wettschuld ein

Markus Lanz will indes am Sonntag seine Wettschuld einlösen. Der 43-Jährige wird in einem Trikot des Bundesligisten Fortuna Düsseldorf nach Köln laufen. Start ist um 9.30 Uhr vor dem Landtag in Düsseldorf.

Auf der etwa 37 Kilometer langen Strecke wird der Südtiroler von dem Musiker und Extremsportler Joey Kelly begleitet. Zum Abschluss wollen die beiden den Kölner Dom umrunden.

Lanz hatte die Stadtwette bei seiner ersten "Wetten, dass..?"-Show verloren. Die Düsseldorfer waren aufgerufen, sich nahezu nackt mit roter und weißer Farbe besprühen zu lassen. Rund 500 folgten dem Aufruf und ließen die Hüllen fallen, um das Vereinslogo des Bundesligisten Fortuna Düsseldorf darzustellen. (dapd)