Bei „Wer wird Millionär?“ geschummelt? Nun spricht der Telefonjoker

Günther Jauch mit Kandidatin Roxanne von der Weiden aus Mannheim.
Günther Jauch mit Kandidatin Roxanne von der Weiden aus Mannheim.
Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius
  • Kandidatin Roxanne gewann bei „Wer wird Millionär?“ 64.000 Euro
  • Der Telefonjoker half ihr bei der Antwort
  • Anschließend wurden Schummelvorwürfe laut

Berlin.  Am Montag schaffte es Roxanne von der Weiden auf den Ratestuhl bei „Wer wird Millionär?“ . Bei der 64.000-Euro-Frage benötigte sie dann aber Hilfe. Die Frage „Welcher Verein übernahm kürzlich von Alemannia Aachen die Tabellenführung in der Ewigen Tabelle der 2. Bundesliga?“ überforderte sie. Der Telefonjoker konnte letztendlich helfen. Doch im Netz machten sich anschließend Schummelvorwürfe breit.

In den sozialen Netzwerken vermuten viele, dass Joker Carsten Zillmann die richtige Antwort gegoogelt haben könnte. Denn er antwortete nach einer zehnsekündigen Bedenkzeit wie aus der Pistole geschossen: „Greuther Fürth! Ich bin sehr sicher, Greuther Fürth!“ Die andere vorgegebene Antwort „Erzgebirge Aue“ schloss er aus.

Telefonjoker reagiert auf Schummelvorwurf

Dass er nach seiner zunächst als sicher eingestuften Antwort doch noch mal leise Zweifel anmeldete und seiner Freundin auf dem Ratestuhl noch irgendetwas mit auf den Weg geben wollte, ignorierten die Kritiker im Netz gänzlich.

------------------

• Mehr Themen

„Wer wird Millionär?“ sorgt für Eklat! Wurde bei dieser Frage etwa betrogen?

„Wer wird Millionär“: Kandidat für die Millionenfrage hätte eigentlich gar nicht auf dem Stuhl sitzen dürfen

Zocker-Special bei „Wer wird Millionär?“: Aus diesem kuriosen Grund macht eine Bottroperin bei der Rateshow mit

------------------

Nun hat sich der Telefonjoker allerdings zu den Schummelvorwürfen zu Wort gemeldet. Der „Bild“ sagte er: „Wenn man Betrug vorgeworfen kriegt, dann ist das nicht schön. Ich habe das nicht gegoogelt. Ich bin mir nicht sicher, ob jemand unter diesen Bedingungen überhaupt so schnell googlen kann oder überhaupt auf die Idee kommt.“

Angst vor einer Blamage

Er sei einfach sehr nervös gewesen, als das Telefon geklingelt habe. „Bei einer Fußball-Frage kann man sich als Sportjournalist nur blamieren. Da steigt die Aufregung um 100 Prozent“, merkte er weiter an.

Eigentlich sei er sich sogar sehr schnell sicher gewesen, sei die Antworten aber erneut im Kopf durchgegangen. Sein Zögern hat sich gelohnt. Roxanne von der Weiden ging anschließend mit 64.000 Euro nach Hause. (jei)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen