„Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter verrät: Darum wäre er beinahe nicht der „Trödelonkel“ geworden

Horst Lichter ist der Moderator von „Bares für Rares“.
Horst Lichter ist der Moderator von „Bares für Rares“.
Foto: Frank Hempel / ZDF / Frank Hempel
  • Seit 2013 moderiert Horst Lichter „Bares für Rares“
  • Doch seine Fans hätten beinahe auf ihn als Moderator verzichten müssen
  • Sein Management war von der Show-Idee nicht begeistert

Berlin.  Seit 2013 moderiert Horst Lichter die ZDF-Sendung „Bares für Rares“. Ein Quotenhit im deutschen Fernsehen. Doch beinahe wäre der 56-Jährige nicht bei der Trödelshow gelandet. Sein Management war von der Idee überhaupt nicht begeistert, wie er jetzt in der „NDR Talk Show“ verriet.

Die Idee für „Bares für Rares“ sei unter der Dusche entstanden, so Lichter. „Ich vergesse nie den Anruf. Der junge Mann hieß Oliver und rief mich an und sagte: „Pass mal auf, Horst, ich war gestern Abend unter der Dusche und musste an dich denken. Ich habe da eine Idee für eine Sendung.““

------------------

Mehr zum Thema:

Nach Fake-Vorwürfen: So reagiert das ZDF auf die Kritik an „Bares für Rares“

Diesen verrückten Plan hatte Horst Lichter mit Tamme Hanken

Boris Becker verkaufte im Fernsehen offenbar falschen Wimbledon-Schläger – den Erlös wollte er spenden

------------------

Management war nicht begeistert

Er sei erstmal sehr irritiert gewesen, so der TV-Koch. „Unter der Dusche? Und dabei falle ich dir ein? Du weißt schon, ich bin im ZDF. Mach jetzt keinen Blödsinn!“, habe er geantwortet.

Der junge Mann habe ihm dann das Konzept erklärt, Horst Lichter war sofort begeistert. Allerdings nicht sein Management. Das habe zu ihm gesagt: „Sag mal, Alter, bist du wahnsinnig? Du bist Koch! Du bist bei ,Lafer! Lichter! Lecker!’. Du bist Koch und du bist doch kein Trödelonkel! Hör auf!“ Am Ende konnte Horst Lichter aber alle vom Erfolg der Show überzeugen. (jha)

 
 

EURE FAVORITEN