„Bares für Rares“: Junger Mann will nur die Kette seiner Oma verkaufen – doch dann überschlagen sich die Händler

"Bares für Rares": Diese fünf Dinge muss man jetzt wissen

Panorama Video

Panorama Video

Beschreibung anzeigen
  • In der Sendung vom Donnerstag wurde ein junger Mann überrascht – die Händler überschlugen sich für sein Erbstück
  • Die Brillantenkette hat er von seiner Oma geerbt
  • Mit dem Erlös hat er etwas Rührendes vor

Berlin.  Die ZDF-Show „Bares für Rares“ ist für ihre Unvorhersehbarkeiten bekannt und beliebt. In der Sendung vom Donnerstag hat sich mal wieder eine rührende Geschichte ereignet. Ein Student will die Kette seiner Oma verkaufen und die Händler überschlagen sich – und dabei kennen sie gar nicht seinen emotionalen Beweggrund.

Kevin Grober aus Salzgitter ist Student für Englisch und Geschichte auf Lehramt. Horst Lichter und Expertin Wendela Horz hat er eine Goldkette mit Brillanten mitgebracht – in den 80er-Jahren selbst von seiner Oma in Auftrag gegeben und mitgestaltet.

Student will mit Opa verreisen

Mit dem Erlös der Kette hat Kevin Grober etwas sehr Schönes vor. Das Geld sei nicht für ihn, erklärt er, „sondern für meinen Opa. Wir haben uns vorgenommen zu verreisen – in der Zeit, die man noch hat hier auf Erden.“

Mit einer Expertenschätzung von 1300 bis 1500 Euro sollte diesem Opa-Enkel-Urlaub auch nichts im Wege stehen.

--------------------

Mehr zum Thema:

„Bares für Rares“: Geld-Truhe lässt sich nicht öffnen und macht Experten ratlos

Dieser „Bares für Rares“-Händler will sich einen großen Traum erfüllen – aber nicht in Deutschland

„Bares für Rares“: Deshalb hätte der Kandidat seinen Schatz besser in Polen verkauft

------------------

Bevor Kevin Grober vor die Händler tritt, ist er sich seiner Sache auch schon ganz sicher. Ein guter Verkaufserlös scheint ihm wichtig zu sein: „Ich werde es den Händlern nicht einfach machen. Da bin ich meiner Oma verpflichtet!“, macht der Student deutlich.

Händler überschlagen sich

Doch mit der Reaktion der Händler auf die Kette hätte er so bestimmt nicht gerechnet. Der mit Brillanten verzierte Herzanhänger der Kette hat es allen Händlern sofort angetan – ohne, dass sie die herzzerreißende Geschichte dahinter eigentlich kennen.

Und so steigen sie bei 1300 Euro ein und überbieten sich in nur wenigen Minuten zu einem Preis von 2220 Euro, denn: „Herzchen gehen gut“, wie ein Händler verlauten lässt und ein Unikat ist die Kette noch dazu.

Überglücklich strahlend verlässt Kevin Grober mit dem unerwartet hohen Erlös von Händler Julian Schmitz-Avila den Raum: „Da kann man sich nur freuen!“ (alka)

 
 

EURE FAVORITEN