Bärenstarke Quote für Münsteraner „Tatort: Schlangengrube“

Ein starkes TV-Duo: Axel Prahl (li.) und Jan-Josef Liefers im Münsteraner „Tatort: Schlangengrube“.
Ein starkes TV-Duo: Axel Prahl (li.) und Jan-Josef Liefers im Münsteraner „Tatort: Schlangengrube“.
Foto: Thomas Kost / dpa
„Tatort“ aus Münster – und dahinter kommt lange nichts. Die Einschaltquoten des Sonntagabend sprechen eine deutliche Sprache.

Berlin.  Der „Tatort“ aus Münster bleibt ein Zuschauermagnet. Satte 12 Millionen Zuschauer sahen nach Angaben der ARD am Sonntagabend die Folge „Schlangengrube“ mit Jan-Josef Liefers und Axel Prahl in den Hauptrollen im Ersten.

An ihren Quoten-Rekord kamen die beiden allerdings nicht heran. Professor Börne (Jan Josef Liefers) und Kommissar Thiel (Axel Prahl) erreichten am 8. November 2015 mit der Folge „Schwanensee“ 13,69 Millionen Zuschauer.

„Tatort“ mit Manfred Krug bleibt unerreicht

Der meistgesehene „Tatort“ überhaupt stammt aus dem Jahr 1992: „Stoevers Fall“ mit Manfred Krug und Charles Brauer kam auf unerreichte 15,86 Millionen Zuschauer.

Keine Chance gegen das Duo Liefers/Prahl hatte am Sonntag im ZDF die neue Folge der „Inga Lindström“-Reihe. Nur gut 3,7 Millionen Zuschauer schalteten ein – da konnten die „Sterne über Öland“ noch so hell strahlen. (W.B.)

 

EURE FAVORITEN