ARD rechtfertigt Werbe-Einblendungen für Jauch im Tatort

Der Tatort aus Köln kam bei den Fans gut an, die Werbeeinblendungen für Jauchs Talkshow weniger.
Der Tatort aus Köln kam bei den Fans gut an, die Werbeeinblendungen für Jauchs Talkshow weniger.
Foto: WDR
Gute Story, gute Darsteller, gute Noten: Twitterer fanden viel Lob für den Kölner Tatort "Trautes Heim". Doch so richtig glücklich sind die Krimi-Fans trotzdem nicht: Die Senderverantwortlichen minderten das Tatort-Vergnügen mit nervigen Werbeeinblendungen für Günther Jauchs Talkshow.

Köln. Tatort-Fans sind empört über Werbeeinblendungen während des Sonntagskrimis. Während Max Ballauf und Freddy Schenk den Entführer des kleinen Lukas jagten, machten sich die Senderverantwortlichen in der ARD offenbar Gedanken um die Einschaltquote von Günther Jauch: Mehrfach blendeten sie einen Hinweis auf dessen Talkshow ein, die im Anschluss an den Tatort im Ersten lief.

Auf Twitter erntete der Sender für diesen "Spam" heftige Kritik. Einige Tatort-Fans machten sich Sorgen, ob der Quotendruck für Jauch tatsächlich so groß sei, andere drohten gar unverhohlen mit einem Tatort-Boykott.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Also wenn das mit den ätzenden Bauchbinden um auf <a href="https://twitter.com/search/%23Jauch">#Jauch</a> hinzuweisen jetzt einreisst, guck ich nicht mehr <a href="https://twitter.com/search/%23Tatort">#Tatort</a></p>&mdash; werblei (@bleisaetze) <a href="https://twitter.com/bleisaetze/status/326055797425598466">21. April 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Braucht <a href="https://twitter.com/search/%23Jauch">#Jauch</a> heute besondere <a href="https://twitter.com/search/%23Quoten">#Quoten</a>, oder warum kam dauernd im <a href="https://twitter.com/search/%23Tatort">#Tatort</a> Spam?</p>&mdash; Alvar Freude (@alvar_f) <a href="https://twitter.com/alvar_f/status/326058689519812608">21. April 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Diese blöden Einblendungen für <a href="https://twitter.com/search/%23Jauch">#Jauch</a> nerven total beim @<a href="https://twitter.com/tatort">tatort</a>. @<a href="https://twitter.com/daserste">daserste</a> @<a href="https://twitter.com/ard">ard</a> <a href="https://twitter.com/search/%23fail">#fail</a></p>&mdash; Steffen Debus (@SteffenAusHH) <a href="https://twitter.com/SteffenAusHH/status/326056082759905280">21. April 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Sender reagiert nicht auf Kritik der Tatort-Fans

Die Kritik scheint den Sender bislang kalt zu lassen. Obwohl die Twitterer sich mit ihrer teilweise direkt an die Sender-Accounts @daserste, @ARD und @Tatort wendeten, haben die Verantwortlichen bislang nicht geantwortet. Im Gegenteil: Über den Account @ARDde warb der öffentlich-rechtliche Sender noch am Sonntagabend dafür, die TV-Gerät nach dem Tatort nicht abzuschalten - sondern den Jauch-Talk zu schauen:

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Nach dem <a href="https://twitter.com/search/%23tatort">#tatort</a> gleich <a href="https://twitter.com/search/%23guentherjauch">#guentherjauch</a> zum Thema Uli Hoeneß und Steuern hier im Livestream: <a href="http://t.co/ngG5kQySQj" title="http://www.ardmediathek.de/das-erste/guenther-jauch/livestream-zur-sendung?documentId=14156902">ardmediathek.de/das-erste/guen…</a></p>&mdash; ARD Online (@ARDde) <a href="https://twitter.com/ARDde/status/326058723355262976">21. April 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Auf Nachfrage unserer Redaktion sagte ein Sprecher der ARD-Programmdirektion, die Einblendungen, offiziell "Screenwalker" genannt, würden immer dann eingesetzt, wenn das Publikum über Programmänderungen informiert werden müsse.

Die Entscheidung darüber treffe der Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen. Gleichzeitig gibt es aber eine Entwarnung für Tatort-Fans: Es ist nach Angaben der ARD nicht geplant, solche Einblendungen regelmäßig zu zeigen.

Jauch-Talkshow zu Steuerhinterziehungs-Vorwürfen gegen Hoeneß erreicht Rekordquoten

Die meisten Twitterer fühlen sich durch die Werbeeinblendungen beim Tatort-Vergnügen gestört. Einige haben aber aus einem anderen Grund ein Problem mit der Vorschau: Für sie besteht die Spannung darin, das Thema des Jauch-Talks zu erraten - ein Spaß, der durch die Einblendungen verdorben wird.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>@<a href="https://twitter.com/daserste">daserste</a> Weg mit den Einblendungen beim <a href="https://twitter.com/search/%23Tatort">#Tatort</a>! <a href="https://twitter.com/search/%23Jauch">#Jauch</a> Thema-Raten muss bleiben!</p>&mdash; Tüthe und Mausi (@tuetheundmausi) <a href="https://twitter.com/tuetheundmausi/status/326059546462269440">21. April 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Günther Jauch erreichte mit seinem Talk zu den Steuerhinterziehungs-Vorwürfen gegen Bayern-Präsident Uli Hoeneß übrigens Rekordquoten: 6,67 Millionen Zuschauer bedeuteten einen Marktanteil von 23 Prozent. Unklar, ob dieser Erfolg auf der Themenwahl oder der Werbung im Tatort beruht.

 
 

EURE FAVORITEN