Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fernsehen

ARD-Ausschuss kritisiert die eigenen Talk-Shows

12.06.2012 | 17:11 Uhr
ARD-Ausschuss kritisiert die eigenen Talk-Shows
Talkmaster in der Kritik: Frank Plasberg, Sandra Maischberger, Günther Jauch, Anne Will und Reinhold Beckmann (v.l.). Foto: ARD

Essen.   Günther Jauch & Co punkten weder bei den Themen, noch bei der Auswahl der Gäste. Intern wird zudem bemängelt, dass die Moderatoren die Talkshows selber produzieren. Der Ausschuss regt an, die Shows ARD-intern zu produzieren.

Der tägliche Talk in der ARD wird schon lange kritisiert. Von Medienwissenschaftlern wie Bernd Gäbler, der sich in einer Studie mit diesem Format, „das den Zenit der Bedeutung überschritten hat“, befasst. Von Dokumentarfilmern und Magazin-Machern, die durch die tägliche Quasselei von ihrem Sendeplatz verdrängt wurden.

Die verbalen Attacken kamen bisher von außen. Jetzt scheint sich eine Front im eigenen Haus aufzubauen. Der ARD-Programmausschuss hat dem NDR-Rundfunkrat eine Defizit-Liste vorgelegt. Wichtigster Kritikpunkt: die Themen- und Gästewahl bei Jauch & Co.

Fünf sind scheinbar mindestens eine zu viel. „Alle fünf Talk-Sendungen sind unpolitischer geworden, was dazu führt, dass wichtige gesellschaftlich relevante Themen, die komplex und somit erklärungsbedürftig sind, nicht behandelt werden“, heißt es in der Tischvorlage. Wirtschafliche und energiepolitische fehlen gänzlich. Oder wie Gäbler in seiner Studie schreibt: „Talkshows tragen aus, was ohnehin in ist. Sie sind nie vorausschauend, sondern immer reaktiv.“

Penetrantes Auftreten von Dauergästen

Themendoppelungen seien, so die NDR-Vorlage, immer noch an der Tagesordnung. Zudem habe sich an dem penetranten Auftreten von Dauergästen nichts geändert, mokiert der Programmausschuss.

Nicht die Logik des Arguments zähle, so Gäbler in seiner Studie, sondern der sympathische Gesamteindruck. Im Zweifelsfall sei der Show-Wert wichtiger als die Kompetenz. Die Talkshows hätten Nachfrage geschaffen für den Typus des unterhaltsamen Politikers.

Auf ARD-Kompetenz setzen

Für Verstimmung im Ausschuss sorgte zudem die Tatsache, dass Jauch und seine Kollegen die Talkshows selber produzieren. Der Ausschuss regt an, die Shows „ARD-intern zu produzieren und damit auf die eigenen Kompetenzen und Fachredaktionen zurückgreifen“ zu können.

Welche Konsequenzen der NDR, der mit „Anne Will“, „Reinhold Beckmann“ und „Günther Jauch“ für gleich drei Talkrunden verantwortlich ist, aus der Kritik ziehen will, bleibt offen. NDR-Sprecher Martin Gartzke erklärte auf Anfrage dieser Zeitung, dass Hinweise aus dem Gremium selbstverständlich mit den Redaktionen besprochen werden. In der Tischvorlage heißt es nebulös: „Es bedarf weiterhin einer kontinuierlichen Beobachtung und der Kooperation mit den Programmverantwortlichen.“

Angelika Wölke


Kommentare
13.06.2012
23:41
ARD-Ausschuss kritisiert die eigenen Talk-Shows
von turboschnecke1951 | #1

richtig, immer die selben figuren kauder, hinze, linder und co.

was haben andauernd die schauspieler und buchautoren in solchen sendungen zu suchen......

auf die sendungen von dem gelb-schwarzen möchtegern regierungsprecher jauch, (dieser war schon bei stern-tv nix), oder plasbergs politiker und schauspieler spielshow, könnte man blind verzichten, weil zu unkritisch.

die anderen müßen härter ran, das heiß kritisch nachfragen, nachfragen, nachfragen, damit der eindruck, von einem politiker kaffeeklatsch verschwindet.

Aus dem Ressort
Der Dortmunder Tatort und die dunkle Seite der Macht
Interview
Der neue Tatort aus Dortmund ist ein Fall mit politischer Brisanz: Das Ermittler-Team hat es mit Neonazis zu tun. Es soll ein atmosphärisch düsterer Film werden. Im Interview erklärt Regisseurin Nicole Weegmann, weshalb sie sich für menschliche Abgründe interessiert - und erklärt den Titel "Hydra".
Oliver Welke sagt, dass TV-Macher Publikum für doof halten
ZDF
Der Moderator der "heute-show" nimmt im "stern"-Interview kein Blatt vor den Mund. Er wünscht sich mehr Polit-Satire im Fernsehen, bezweifelt aber, dass es so weit kommt. Und das hat seiner Meinung nach viel mit arroganten Fernsehmachern zu tun.
"Sing meinen Song"- Vox' Kontrastprogramm zum Casting-Wahn
Musik-Show
Fernsehen kann auch anders. Es muss nicht immer Krimi sein, Casting, Koch-Show oder Fremdschäm-Format. Vox präsentierte am Dienstagabend mit „Sing meinen Song“ ein erfrischendes Projekt, das durch Spaß an der Musik und den spannenden Einblick in die Persönlichkeiten der Künstler überzeugt.
Discovery sagt „Everest Jump Live“ nach Sherpa-Drama ab
Discovery
Es sollte das ganz dicke Ding werden für den amerikanischen Kabel-Kanal. 224 Länder wollten Joby Ogwyns Rekordsprung vom höchsten Berg der Welt live zeigen, auch Deutschland. Doch daraus wird nichts. Zu groß ist der Schock der Sherpa-Tragödie.
RTL belebt mit Kaya Yanar den Comedy-Wochenrückblick
Comedy-Wochenrückblick
Es ist ein Experiment: Nach dem Ende von "7 Tage, 7 Köpfe" schien es, als habe der Comedy-Wochenrückblick bei RTL ausgedient. Nun wagt sich der Privatsender erneut mit solch einem klassischen TV-Format auf den Markt. Eine Konkurrenz für das erfolgreiche ZDF-Pendant "heute-show"?
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Heiße Tänze bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow