Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fernsehen

ARD-Ausschuss kritisiert die eigenen Talk-Shows

12.06.2012 | 17:11 Uhr
ARD-Ausschuss kritisiert die eigenen Talk-Shows
Talkmaster in der Kritik: Frank Plasberg, Sandra Maischberger, Günther Jauch, Anne Will und Reinhold Beckmann (v.l.). Foto: ARD

Essen.   Günther Jauch & Co punkten weder bei den Themen, noch bei der Auswahl der Gäste. Intern wird zudem bemängelt, dass die Moderatoren die Talkshows selber produzieren. Der Ausschuss regt an, die Shows ARD-intern zu produzieren.

Der tägliche Talk in der ARD wird schon lange kritisiert. Von Medienwissenschaftlern wie Bernd Gäbler, der sich in einer Studie mit diesem Format, „das den Zenit der Bedeutung überschritten hat“, befasst. Von Dokumentarfilmern und Magazin-Machern, die durch die tägliche Quasselei von ihrem Sendeplatz verdrängt wurden.

Die verbalen Attacken kamen bisher von außen. Jetzt scheint sich eine Front im eigenen Haus aufzubauen. Der ARD-Programmausschuss hat dem NDR-Rundfunkrat eine Defizit-Liste vorgelegt. Wichtigster Kritikpunkt: die Themen- und Gästewahl bei Jauch & Co.

Fünf sind scheinbar mindestens eine zu viel. „Alle fünf Talk-Sendungen sind unpolitischer geworden, was dazu führt, dass wichtige gesellschaftlich relevante Themen, die komplex und somit erklärungsbedürftig sind, nicht behandelt werden“, heißt es in der Tischvorlage. Wirtschafliche und energiepolitische fehlen gänzlich. Oder wie Gäbler in seiner Studie schreibt: „Talkshows tragen aus, was ohnehin in ist. Sie sind nie vorausschauend, sondern immer reaktiv.“

Penetrantes Auftreten von Dauergästen

Themendoppelungen seien, so die NDR-Vorlage, immer noch an der Tagesordnung. Zudem habe sich an dem penetranten Auftreten von Dauergästen nichts geändert, mokiert der Programmausschuss.

Nicht die Logik des Arguments zähle, so Gäbler in seiner Studie, sondern der sympathische Gesamteindruck. Im Zweifelsfall sei der Show-Wert wichtiger als die Kompetenz. Die Talkshows hätten Nachfrage geschaffen für den Typus des unterhaltsamen Politikers.

Auf ARD-Kompetenz setzen

Für Verstimmung im Ausschuss sorgte zudem die Tatsache, dass Jauch und seine Kollegen die Talkshows selber produzieren. Der Ausschuss regt an, die Shows „ARD-intern zu produzieren und damit auf die eigenen Kompetenzen und Fachredaktionen zurückgreifen“ zu können.

Welche Konsequenzen der NDR, der mit „Anne Will“, „Reinhold Beckmann“ und „Günther Jauch“ für gleich drei Talkrunden verantwortlich ist, aus der Kritik ziehen will, bleibt offen. NDR-Sprecher Martin Gartzke erklärte auf Anfrage dieser Zeitung, dass Hinweise aus dem Gremium selbstverständlich mit den Redaktionen besprochen werden. In der Tischvorlage heißt es nebulös: „Es bedarf weiterhin einer kontinuierlichen Beobachtung und der Kooperation mit den Programmverantwortlichen.“

Angelika Wölke


Kommentare
13.06.2012
23:41
ARD-Ausschuss kritisiert die eigenen Talk-Shows
von turboschnecke1951 | #1

richtig, immer die selben figuren kauder, hinze, linder und co.

was haben andauernd die schauspieler und buchautoren in solchen sendungen zu suchen......

auf die sendungen von dem gelb-schwarzen möchtegern regierungsprecher jauch, (dieser war schon bei stern-tv nix), oder plasbergs politiker und schauspieler spielshow, könnte man blind verzichten, weil zu unkritisch.

die anderen müßen härter ran, das heiß kritisch nachfragen, nachfragen, nachfragen, damit der eindruck, von einem politiker kaffeeklatsch verschwindet.

Aus dem Ressort
Das "Starke Team" auf der Jagd nach dem „Freitagsmann“
Fernsehen
Maja Maranow und Florian Martens gehen am Samstag als „Starkes Team“ wieder auf Verbrecherjagd. Dieses Mal müssen sie den Mörder eines Kotzbrockens finden, dem augenscheinlich niemand eine Träne nachweint.
Deutsche Stimme von Angelina Jolie sagt neue "Tagesschau" an
Tagesschau
In der neuen "Tagesschau"-Ansage klingt ab Ostersamstag ein Hauch von Hollywood mit. Die deutsche Synchronstimme von Angelina Jolie wird die berühmte Ansage "Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau" sprechen. Studio und Technik wurden ebenfalls runderneuert.
Daniel Ceylan aus Meschede glaubt an Sieg bei DSDS
DSDS
Auch wenn sein Auftritt in der Vorwoche nicht sein bester war, hat Daniel Ceylan es in die Top sechs bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) geschafft. Jetzt er muss er sich wieder vor Dieter Bohlen und Co. beweisen und auf Unterstützung hoffen. Ein Interview auch über seine Heimat Meschede.
RTL zeigt „Dschungelbuch“ als deutsche Free-TV-Premiere
Fernsehen
Walt Disneys Dschungelbuch läuft Karfreitag erstmals im frei empfangbaren deutschen Fernsehen. Der Zeichentrick-Klassiker war erst Anfang der 90er-Jahre legal auf Video zu haben. Auch eine DVD-Veröffentlichung ließ lange auf sich warten. 335 Millionen Menschen weltweit sahen den Film im Kino.
ARD zeigt Weichgespülte Weltkriegs-Odyssee mit Ken Duken
Fernsehen
Am Karfreitag zeigt die ARD zu bester Sendezeit einen Film über eines der berühmtesten Schiffe des Ersten Weltkriegs: die SMS Emden, des Kaisers ganzer Stolz. Doch das Heldenepos „Die Männer der Emden“ mit Ken Duken und Felicitas Woll gerät ein wenig zu pathetisch.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Heiße Tänze bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow