Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fernsehen

ARD-Ausschuss kritisiert die eigenen Talk-Shows

12.06.2012 | 17:11 Uhr
ARD-Ausschuss kritisiert die eigenen Talk-Shows
Talkmaster in der Kritik: Frank Plasberg, Sandra Maischberger, Günther Jauch, Anne Will und Reinhold Beckmann (v.l.). Foto: ARD

Essen.   Günther Jauch & Co punkten weder bei den Themen, noch bei der Auswahl der Gäste. Intern wird zudem bemängelt, dass die Moderatoren die Talkshows selber produzieren. Der Ausschuss regt an, die Shows ARD-intern zu produzieren.

Der tägliche Talk in der ARD wird schon lange kritisiert. Von Medienwissenschaftlern wie Bernd Gäbler, der sich in einer Studie mit diesem Format, „das den Zenit der Bedeutung überschritten hat“, befasst. Von Dokumentarfilmern und Magazin-Machern, die durch die tägliche Quasselei von ihrem Sendeplatz verdrängt wurden.

Die verbalen Attacken kamen bisher von außen. Jetzt scheint sich eine Front im eigenen Haus aufzubauen. Der ARD-Programmausschuss hat dem NDR-Rundfunkrat eine Defizit-Liste vorgelegt. Wichtigster Kritikpunkt: die Themen- und Gästewahl bei Jauch & Co.

Fünf sind scheinbar mindestens eine zu viel. „Alle fünf Talk-Sendungen sind unpolitischer geworden, was dazu führt, dass wichtige gesellschaftlich relevante Themen, die komplex und somit erklärungsbedürftig sind, nicht behandelt werden“, heißt es in der Tischvorlage. Wirtschafliche und energiepolitische fehlen gänzlich. Oder wie Gäbler in seiner Studie schreibt: „Talkshows tragen aus, was ohnehin in ist. Sie sind nie vorausschauend, sondern immer reaktiv.“

Penetrantes Auftreten von Dauergästen

Themendoppelungen seien, so die NDR-Vorlage, immer noch an der Tagesordnung. Zudem habe sich an dem penetranten Auftreten von Dauergästen nichts geändert, mokiert der Programmausschuss.

Nicht die Logik des Arguments zähle, so Gäbler in seiner Studie, sondern der sympathische Gesamteindruck. Im Zweifelsfall sei der Show-Wert wichtiger als die Kompetenz. Die Talkshows hätten Nachfrage geschaffen für den Typus des unterhaltsamen Politikers.

Auf ARD-Kompetenz setzen

Für Verstimmung im Ausschuss sorgte zudem die Tatsache, dass Jauch und seine Kollegen die Talkshows selber produzieren. Der Ausschuss regt an, die Shows „ARD-intern zu produzieren und damit auf die eigenen Kompetenzen und Fachredaktionen zurückgreifen“ zu können.

Welche Konsequenzen der NDR, der mit „Anne Will“, „Reinhold Beckmann“ und „Günther Jauch“ für gleich drei Talkrunden verantwortlich ist, aus der Kritik ziehen will, bleibt offen. NDR-Sprecher Martin Gartzke erklärte auf Anfrage dieser Zeitung, dass Hinweise aus dem Gremium selbstverständlich mit den Redaktionen besprochen werden. In der Tischvorlage heißt es nebulös: „Es bedarf weiterhin einer kontinuierlichen Beobachtung und der Kooperation mit den Programmverantwortlichen.“

Angelika Wölke

Kommentare
13.06.2012
23:41
ARD-Ausschuss kritisiert die eigenen Talk-Shows
von turboschnecke1951 | #1

richtig, immer die selben figuren kauder, hinze, linder und co.

was haben andauernd die schauspieler und buchautoren in solchen sendungen zu suchen......

auf die sendungen von dem gelb-schwarzen möchtegern regierungsprecher jauch, (dieser war schon bei stern-tv nix), oder plasbergs politiker und schauspieler spielshow, könnte man blind verzichten, weil zu unkritisch.

die anderen müßen härter ran, das heiß kritisch nachfragen, nachfragen, nachfragen, damit der eindruck, von einem politiker kaffeeklatsch verschwindet.

Funktionen
Aus dem Ressort
ARD-Film „Nackt unter Wölfen“ – Von Menschen und Unmenschen
ARD-Film
Großes Fernsehen: Der ARD-Film „Nackt unter Wölfen“ bewegt, weil es das Grauen im KZ so nüchtern darstellt – und auch die großen menschlichen Momente.
Berliner Schnauze - Vor zehn Jahren starb Harald Juhnke
Gedenken
Harald Juhnke galt als begnadeter Entertainer und als einer der letzten Berliner Volksschauspieler. Am 1. April 2005 starb er in geistiger Umnachtung.
„Nackt unter Wölfen“ – neuer ARD-Film folgt neuen Fakten
ARD
Benjamin Benedict ist verantwortlich für die Neuverfilmung des Romans "Nackt unter Wölfen". Der TV-Produzent greift auf neue Erkenntnisse zurück.
17,50 statt 17,98 Euro - warum der Rundfunkbeitrag sinkt
GEZ
1,5 Milliarden Euro zusätzlich bringt der Rundfunkbeitrag von 2013 bis 2016. Damit hatten ARD und ZDF nicht gerechnet. Ist noch eine Senkung möglich?
Til Schweiger dreht Hamburg-"Tatort" fürs Kino
Tatort
Der "Tatort" wandert ins Kino. Til Schweiger will ab Sommer eine internationale Version mit Kommissar Nick Tschiller für das Kino produzieren.
Fotos und Videos
Let's Dance lässt Stars tanzen
Bildgalerie
Show-Format
Sie stehen im DSDS-Recall
Bildgalerie
Castingshow
Let's Dance - so tanzen die Stars
Bildgalerie
Let's Dance
article
6759623
ARD-Ausschuss kritisiert die eigenen Talk-Shows
ARD-Ausschuss kritisiert die eigenen Talk-Shows
$description$
https://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/ard-ausschuss-kritisiert-die-eigenen-talk-shows-id6759623.html
2012-06-12 17:11
NDR,ARD,Talkshows,Anne Will,Reinhold Beckmann,Haus,Günther Jauch
Fernsehen