Architektonische Ausrufezeichen

Dortmund/Kreis Unna..  „Architektur für alle!“ Am nächsten Wochenende (25./26. Juni) geht’s wieder auf Besichtigungstour. Architektur-Touristen müssen nicht weit fahren, um gute Architektur zu sehen. Sie sollten aber auf jeden Fall Stopp an der Ruhr einlegen.

Mit einem modernen Anbau an die mittelalterliche Kirche St. Viktor setzt die Stadt Schwerte ein architektonisches Ausrufezeichen. Mit weiteren baulichen Maßnahmen im historischen Bestand entsteht ein Ensemble in der Altstadt, das mit großer gestalterischer Qualität überzeugt (Architekt Arndt Brüning, Besichtigung Samstag von 12 bis 16 Uhr).

Dortmund punktet mit dem Phoenix-See

Dortmund punktet natürlich seit Projekt-Start mit seinem Phoenix See. An dem künstlichen Wasser legten vor kurzem zwei neue Ozeanriesen an. Maritim mutet der Bürokomplex SWAN an. Wie ein breiter weißer Bug schieben sich gestaffelte „Decks“ ans Südufer (Architekt Marius Drahtler, Sa. 11 bis 13 Uhr).

Auch am Dortmunder U haben sich wieder die Kräne gedreht. Auf Teilflächen der ehemaligen Union-Brauerei – immerhin auf 20 000 Quadratmeter – entstanden die neuen Dortmunder Berufskollegs für mehrere Tausend Schüler. Passend zum ehemaligen Mega-Bierkühlschrank in einem individuellen rotem Klinker, als ein großer städtebaulicher Aufschlag und mit öffentlichen Höfen (Architekten Eckhard Gerber, Benjamin Sieber, Sa. 10 und 14 Uhr).

Blick in eine original renovierte Künstler-Garderobe

Dagegen nimmt sich die Sanierung des Heinz-Hilpert-Theaters in Lünen sehr sensibel zurück und lässt das 1950er-Jahre-Denkmal von Gerhard Graubner in seiner klassischen modernen Schönheit wirken. Besucher dürfen sogar einen Blick in eine original renovierte Künstler-Garderobe werfen (Architekten Harald Lindner und Frank Lohse, So. 13 bis 16 Uhr).

„Architektur für alle!“ lautet das Motto des „Tages der Architektur 2016“, der bundesweit ausgerufen ist. Auch die Architektenkammer NRW möchte mit diesem offenen Thema viele Bürgerinnen und Bürger ansprechen. Denn Architektur als gebaute Umwelt geht jeden an und beeinflusst das tägliche Leben.

Allein in Nordrhein-Westfalen haben 300 Büros Projekte zur Teilnahme angemeldet. Gemeinsam mit ihren Bauherren werden sie beim Tag der Architektur 2016 Architekturbegeisterte und Bauinteressierte empfangen, um ihnen ihre Neu- und Umbauten, ihre gestalteten Räume und Gärten zu präsentieren.

Das mit Abstand größte jährliche Architektur-Event findet in diesem Jahr zum 21. Mal statt. Keiner anderen Architektur-Veranstaltung gelingt es, so viele interessierte Bürger zum Gespräch mit Architekten und Stadtplanern einzuladen.

Allein in Nordrhein-Westfalen waren in den vergangenen Jahren jeweils bis zu 40 000 Besucher auf Architektur-Tour und vor Ort.

 
 

EURE FAVORITEN