Zeus - lyrisch

Zeusteam
Foto: WAZ

Zeus inspiriert, macht Lust auf Buchstaben und Wörter, auf Lesen und Schreiben - nicht nur von nüchternen Zeitungsartikeln. Für manche ist Zeus auch Muse, wie diese Beispiele zeigen.

Liebes gutes ZEUS-Projekt,

ich zeig Euch mal, was in mir steckt.

Ich bin kein großer Star,

aber mir wird langsam klar -

ich mache meine eigenen Träume wahr.

Geschichten schreiben, Bilder malen,

alles muss man nicht bezahlen.

Ich bin vielleicht auch mal im Eimer,

bin auch ein sehr guter Reimer.

Habe ich das versäumt,

Habe ich das nur geträumt?

Ich habe ein schönes Leben,

Geschichten wird es noch öfter geben.

Ich würde gerne mal auf einer Wolke schweben,

um was zu erleben.

Ich höre die Regentropfen, die an meinem Fenster klopfen.

Es ist der Blitz, den ich seh,

eine Frage, die ich selber nicht versteh.

Ach, Du liebes Projekt,

es ist meine Angst, die in mir steckt.

Wie kann ich sie hören?

Vielleicht sie zerstören?

Kann mich keiner hören?

Letztens habe ich vergessen, was mich hält.

Bin ich alleine auf der Welt?

Ich habe vergessen, was wirklich zählt.

Keine böse Brücke, die mich hält.

Steh ich alleine auf der Welt?

Es ist der Tierumgang, der mir nicht gefällt.

Viele Tiere werden oft gehauen,

weil sie das Tierfell brauchen.

Meistens will ich das nicht glauben.

Über mir fliegt eine Taube,

sie fliegt auf mich zu und fragt: "Warum weinst Du?"

Kaum war sie dort,

ist sie schon wieder fort.

Nur ich bleibe hier am Unfallort.

Danke für das Projekt,

weil in mir selber ein gerechter Dichter steckt

Eva Ebert, Caritas-Schule Mariannhill, AG Freundschaftszeitung, Arnsberg

_________________________________________________________

Für Zeus

Morgens früh um zehn vor acht, lesen wir die Zeitung mit Bedacht.

Aus vielen so verschiedenen Themen versuchen wir Interessantes zu entnehmen.

Ob Sport, ob Wirtschaft oder Politik - alles, was zum Schreiben Anlass gibt.

Selber schreiben, das ist in, käm´ uns nur ein Thema in den Sinn.

Die Schüler gehn an die Arbeit ganz verbissen, anders als Pisa meint zu wissen.

Zu zeigen, was sie können und fabrizieren, ohne nur zu lamentieren.

Täglich erscheint eine Zeitungsseite, und zwar eine recht gescheite.

Auch Fotos sucht man nicht vergeblich, denn das stärkt die Wirkung erheblich.

Mit Rat zur Seite steht uns Herr Passon, dass die Artikel nicht werden monoton.

Pisa sollt´ sich drum belehren lassen, den Anschluss werden wir schon nicht verpassen.

Zeus gibt uns Gelegenheit, zu zeigen unsere Fähigkeit.

Doch Vater Zeus konnt auch nicht dichten, drum werden wir weiter nur berichten.

Tim Lüttgen, Konrad-Duden-Realschule, Lünen