Wohnmobil-Fans gerieten ins Schwärmen

Eine tolle Truppe.
Eine tolle Truppe.
Foto: WAZ FotoPool
45 Mitglieder des Hymer Mobil Eignerkreis sind seit Mittwoch in Rees. Norbert und Helga Schröter rganisierten das Treffen.

Rees.  „Tank voll!“, so bekommt man jeden Hymer-Besitzer zum Strahlen. 45 Mitglieder des Hymer Mobil Eignerkreises (HME) versammeln sich seit Mittwoch an der Ecke Grüttweg/Ebentalstraße. Begeistert von Rees, der guten Organisation und besonders auch von der Offenheit der Menschen schwärmten sie unaufhörlich auf der Jahreshauptversammlung. Diese fand im Rheincafé Rösen statt. Samstag freute sich das fahrende Volk besonders auf „Rocken & Shoppen“ in der Innenstadt. „Zeitlich hätte es nicht besser fallen können“, freute sich Norbert Schröter. Er und seine Frau Helga Schröter wurden unter den Mitgliedern für die liebevolle Planung in den höchsten Tönen gelobt .

Die Hymer-Wohnmobilbesitzer treffen sich immer zwei- bis dreimal im Jahr an den verschiedensten Orten. Daher ist es auch kein Wunder, dass sich der HME aus Menschen aus ganz Deutschland und sogar der Schweiz und Norwegen zusammensetzt. Wie kommt man eigentlich zu einem solchen Hobby? Mit leuchtenden Augen verriet Norbert Schröter, dass Lkw und Wohnmobile ihm früher geholfen hätten, die Familie unter ein Dach zu bekommen. Franz Nieper dagegen besaß sein erstes eigenes Schätzchen 1982. Nachdem er einige Jahre zuvor einmal einen Wagen gemietet hatte, war die Liebe zu den großen Fahrzeugen unaufhaltsam entflammt. Der HME hatte sich den Dachverband Reisemobil-Union e.V. zur Unterstützung mitgebracht. Michael Paul Pludra, Vizepräsident des Dachverbands, freute sich über ihre gute Zusammenarbeit, auf die man zählen konnte. Über all die Jahre unternahmen sie oft gemeinsame Reisen. Gern lädt man sich gegenseitig zu Versammlungen und Erkundungen ein. So haben alle etwas davon.

Weitere Reiseziele der Wohnmobilbesitzer auf ihrer Tour am unteren Niederrhein werden unter anderem Haus Aspel und Schloss Moyland sein. Die Flexibilität und selbstlose Unterstützung durch die Reeser Gastgeber, begeisterte die Truppe. Die Bäckerei Terhorst brachte morgens frische Brötchen, Ludger Rösen stellte die Räumlichkeiten für die HME zur Verfügung und war auch für spontane Veränderungen offen. Der Nachtführer der Stadt Rees, Heinz Wellmann, unterstützte die Gruppe und führte die neugierigen Besucher herum. Auch eine spontane Bootsfahrt unter der Leitung von Rainer van Laak stand auf dem Programm. Helga Schröter ist all den Helfern sehr dankbar und schon jetzt freut sie sich auf ein mögliches Wiedersehen.

 
 

EURE FAVORITEN