Vor Winter ist gutes Rad teuer

Güner Halabak von Firma BFT beim Reifenwechsel.
Güner Halabak von Firma BFT beim Reifenwechsel.
Foto: Dietmar Wäsche

Kamen.. Kaum muss der Kamener Autofahrer morgens wieder Eis von den Scheiben kratzen, „schon bricht die Hölle los“, sagt Kfz-Meister Stephan Leister aus Methler. Bereits Ende September habe er seine Kunden auf den anstehenden Reifenwechsel aufmerksam gemacht. „Da wurde ich noch belächelt“, erzählt der Kfz-Meister.

Inzwischen sei sein Terminkalender „voll wie Schwein“. Nun müsse er seinen Kunden beibringen, dass sie mindestens eine Woche auf einen Termin warten müssen.

Wartezeiten
bis zu drei Wochen

Damit ist er nicht der einzige. In den Kamener Autowerkstätten brummt das Winterreifen-Geschäft schon seit gut zwei Wochen. Vorlaufzeiten bis zu drei Wochen sind keine Seltenheit. Das liegt nicht nur an der verstärkten Kundennachfrage, auch Lieferengpässe bei den Reifenherstellern sind Grund für lange Wartezeiten. „Engpässe gibt es durch die Bank bei allen Reifenherstellern in allen Qualitätsstufen“, sagt Frank Schmidt von der BFT-Tankstelle an der Lünener Straße. Besonders die Reifen, die im Preis-Leistungs-Verhältnis gute Testergebnisse erzielten, seien schnell ausverkauft, so Schmidt.

Mit Lieferschwierigkeiten hat auch Sabine Scholz von Reifen Scholz zu kämpfen. Beinahe täglich müsse sie Bestellungen hinterher telefonieren. „Bestellt haben wir bei den Herstellern schon im Mai/Juni“, berichtet Sabine Scholz. „Wenn davon 70 % termingerecht erfüllt werden, können wir uns glücklich schätzen“, schildert sie die desolate Lage. „Ich habe den Eindruck, dass die Industrie ihre Lagerkapazitäten immer stärker zurück fährt und immer weniger produziert“, meint Sabine Scholz. Das stelle die Reifenhändler und Werkstätten zunehmend vor Probleme.

Auch die Diskussion um die Winterreifenpflicht und entsprechende Bußgelder sorgt für Verunsicherung bei einigen Kunden. „Für viele Autofahrer, die weniger als 10 000 Kilometer im Jahr fahren, sind Allwetterreifen ideal“, meint Stephan Leister. Einige solcher Kunden warten noch mit dem Reifenwechsel, bis endgültig geklärt sei, ob diese im Winter gefahren werden dürfen oder nicht, berichtet Leister. Er gehe allerdings davon aus, dass Allwetterreifen als wintertauglich durchgehen.

Schneeflocke fehlt
oft auf SUV-Reifen

Ziert eine Schneeflockensymbol den Ganzjahresreifen, muss man sich keine Sorgen machen. Vielen Allwetterreifen fehlt jedoch dieses Symbol. Vor allem betreffe dies Reifen für Geländelimousinen, sogenannten SUV, sagt Reifenhändlerin Sabine Scholz. Zwar tragen SUV-Ganzjahresreifen eine M+S-Kennzeichnung (Matsch und Schnee), doch sind nicht alle auch wirklich tauglich für das Winterwetter.

„Die derzeitige Situation macht es uns schwer, besonders SUV-Kunden zu beraten“, meint Sabine Scholz. Noch hat die Bundesregierung nicht klar definiert, welche Reifen im Winter gefahren werden dürfen.

 

EURE FAVORITEN