Vinzenz will lernen von Wattenscheid

Dr. Ottilie Scholz beim Rundgang durchs wattenscheider Marienhospital auf dem Bild: v.l. dr. Ottilie Scholz (Oberbürgermeisterin), Dr. Heinrich - Walter Greuel (ärztlicher Leiter), Margret Sickel (Patientin) Foto: © Gero Helm
Dr. Ottilie Scholz beim Rundgang durchs wattenscheider Marienhospital auf dem Bild: v.l. dr. Ottilie Scholz (Oberbürgermeisterin), Dr. Heinrich - Walter Greuel (ärztlicher Leiter), Margret Sickel (Patientin) Foto: © Gero Helm
Foto: Gero Helm

Altena.. Der Aufsichtsrat der St. Vinzenz-GmbH holt sich geriatrische Fachkompetenz ins Haus. Dr. Heinrich-Walter Greuel hat im Marien-Hospital Wattenscheid das geschafft, was wohl auch den meisten Altenaern vorschweben würde.

Er hat die Leistung vollbracht in einem Reha-Zentrum eine minimale Akut-Versorgung aufrecht zu erhalten.

Am Dienstag, als sich die Menschenkette um das Altenaer St.-Vinzenz-Krankenhaus gerade wieder auflöste, meldete sich erstmals der Aufsichtsrat öffentlich zu Wort. Neben einer besseren Öffentlichkeitsarbeit verspricht er, nach weiteren Lösungsmöglichkeiten zu suchen (WR berichtete).

Als erstes will sich das Gremium um eine Person vergrößern: den Ärztlichen Direktor und Geschäftsführer des Wattenscheider Marien-Hospitals, Chefarzt Dr. Heinrich Greuel. Er schaffte tatsächlich, ein nicht mehr wirtschaftlich zu betreibendes Krankenhaus um eine Reha zu ergänzen, ohne die Akut-Versorgung des Bochumer Stadtteils aufzugeben.

Seine Einrichtung preist der Chefarzt selbst auf der Internet-Seite als „einzigartig in dieser Form“: „Wir bieten Ihnen in unserem Zentrum ein geriatrisches Akutkrankenhaus, eine Rehabilitationsklinik sowie eine Tagesklinik mit teilstationärer Rehabilitation an.“

Marien-Hospital musste vor 15 Jahren umbauen

Der Zwang zum Bettenabbau in Bochum zwang den katholischen Träger dort bereits vor 15 Jahren zur Suche nach neuen Konzepten. „Es wurde geschaut, welcher Bedarf an gesundheitlicher Versorgung wirklich vor Ort gebraucht wurde“, erklärt Dr. Heinz-Walter Greuel. Die Suche gelang: Vor fast genau zehn Jahren wurde aus dem 110 Jahre alten allgemeinen Krankenhaus eine „Modellklinik“, die sich auf Pflege und Rehabilitation älterer Menschen spezialisiert hat.

Das geriatrische Krankenhaus verfügt über eine umfangreiche diagnostische und therapeutische Ausstattung und unterhält rund um die Uhr eine Notfallaufnahme. Auch kleinere chirurgische Eingriffe sind möglich, jedoch keine großen Operationen mehr.

Ob das Vinzenz-Krankenhaus eine Chance hat, an dieser Modellklinik anzuknüpfen, steht natürlich in den Sternen.

 
 

EURE FAVORITEN