Viel Applaus und Staunen über rasche Fortschritte

Diethelm Textoris
Foto: Diethelm Textoris

Lünen. Authentischer hätte das Ambiente nicht sein können, als die Lüner Bigband am Sonntag das Lied „Fiesta“ von Chick Corea anstimmte. Trotz der Hitzegrade wie im fernen Granada herrschte im Lükaz, in der Musikschule und in den Außenanlagen beim gemeinsamen Aktionstag ungebremste Festivalstimmung.

Sei es beim Bühnenprogramm u. a. mit den Jazzubis, dem Akkordeonorchester und den Chören im großen Saal, oder bei den sich überschneidenden Vorführungen in den Unterrichtsräumen, stets waren jede Menge Zuschauer und Interessenten anwesend, die den jungen Künstlern anerkennenden Applaus spendeten. Und auch die Kleinsten nahmen das Angebot des Lükaz an und beteiligten sich zahlreich an den Schmink- und Malaktionen, dem Buttondruck und den übrigen Mitmachaktivitäten.

Ob bei den Vorführungen der Blechblasinstrumente, der Flöten, Gitarren und Geigen, immer wieder konnte man darüber staunen, wieviel die Kinder in teilweise nur wenigen Wochen Musikschulunterricht gelernt haben. Und auch über ihre Motive berichteten sie. .„Ich lerne Kornett, weil ich damit richtig schön Krach machen und meine Mama ärgern kann“, verriet der achtjährige Finn. Die gleichaltrige Finja liebt dagegen ihre Querflöte, „weil sie sich so gut spielen lässt und so wunderschön klingt.“

„Die heutige Veranstaltung verfolgt zwei Ziele“, betonte Beigeordneter Günter Klencz, „in den Räumlichkeiten können Sie sehen, wo die investierten 1,4 Millionen geblieben sind, und an den Darbietungen können Sie erkennen, dass Sie den beiden Institutionen Lükaz und Musikschule Ihre Kinder mit ruhigem Gewissen anvertrauen können.“