Training für Tour nach Vietnam

Foto: WR

Königsborn.. „Jetzt versucht mal, euch auf die Sitzbank zu stellen“, ruft Instruktor Alex Werner und macht postwendend auf seinem Motorrad vor, was er von seinen hinter ihm herknatternden Schülern verlangt. Lothar Baltrusch schafft’s hochkonzentriert den rechten Fuß seitlich dahin zu legen, wo er eben noch saß – dann verlässt ihn trotz Schrittgeschwindigkeit der Mut.

Damit ist er nicht alleine. Einige der 14 Mitstreiter, die im Rund auf dem Appellplatz der Glückauf-Kaserne Königsborn am Beobachter vorbeibrausen, gehen wie der Moderator von Antenne Unna auf Nummer sicher.

„Muss auch nicht“, erklärt Günter Zubkowski grinsend, der am Seitenrand stehend die Übungen auf den Maschinen beobachtet. „Wir haben allen gesagt, sie sollen nur das mitmachen, wozu sie sich in der Lage fühlen. Denn ein Sturz aus Selbstüberschätzung nutzt niemandem was“, so der Hauptkommissar.

Seit Jahren geht er landesweit auf Tour, um (über die Gewerkschaft der Polizei vermittelt) Kollegen bei einem Fahrsicherheitstraining mit ihren privaten Motorrädern noch vertrauter zu machen. Lothar Baltrusch darf mit Ausnahmeerlaubnis vom Dienstgruppenleiter der Polizeiwache Unna und Lehrgangsorganisator Jörg Deubner als Nicht-Polizist mit dabei sein. „Wir finden ja toll, was er vorhat und wollen, dass Lothar sicher in Vietnam ankommt.“

Denn das ferne Land in Ostasien ist das Ziel des 50-Jährigen. Genauer gesagt nicht das Land an sich. „Seit Dezember 2009 habe ich ein Patenkind in Vietnam: Thi Thao Huyen Pham. Die 12-Jährige und ihre Familie möchte ich gerne besuchen, um mehr von ihnen und ihrem Alltag zu erfahren“, erzählt der künftige Weltenbummler. Zudem soll auf die Arbeit der Patenschaftsorganisation World Vision aufmerksam gemacht werden. „Damit vielleicht auch andere überlegen, Kinder in fernen Ländern zu unterstützen, um ihnen so einen Start in eine bessere Zukunft zu ermöglichen.“

Im nächsten Jahr will der Pate in drei Monaten die über 15 000 Kilometer Strecke durch zehn Länder mit dem Motorrad zurücklegen. Seine erste große Tour, wie er zugibt, „sonst fahr ich am Wochenende mal mit meiner Harley zum Eiscafé und wieder zurück“, lacht Lothar. Klar, dass er statt Chopper für die Mammutstrecke auf ein geländegängiges Motorrad umsteigt: eine BMW 800 GS. Und eben die hat er sich von Kumpel Andreas Hülsmann geliehen, der ihn als erfahrener Globetrotter begleiten wird. Allemal ein Abenteuer, das der Moderator auch mit Foto und Filmaufnahmen dokumentieren will, die er zur virtuellen Reisebegleitung ins Internet stellen wird (abenteuer.lotharbaltrusch.de).

Zurück zum Zirkeltraining auf dem Motorrad. „Die Übungen auf der Sitzbank, das war fast so wie beim Voltigieren mit dem Pferd“, feixt Claudia Flaskamp. Die 49-Jährige ist allein unter Männern. „Ich komme aus einer motorradbegeistereten Familie.“ Mit der Geburt ihrer drei Kinder ist sie seit 1996 aber aus dem Motorradsattel gestiegen, um jetzt mit dem Sicherheitstraining wieder durchzustarten. Was vor den Bremsübungen im Kurs folgt, sind Balance und Lenkübungen im Pylon-Parcours. Und die goldene Regel, den Blick immer ausreichend weit nach vorne zu richten. Den weitesten Fernblick hat dabei sicher Baltrusch – bis zur kleinen Thi nach Vietnam.

 
 

EURE FAVORITEN